Bücherregal – Unsere persönlichen Favoriten


Die Kochbuch-Bestseller 2018

Immer auf dem neuesten Stand: die meistverkauften Kochbücher des Jahres 2018. Grundlage dieser offiziellen Bestseller-Liste ist eine Auswertung von Media Control für den Börsenverein des deutschen Buchhandels. Aktueller Zeitraum: 08.10. bis 14.10.2018. Anmerkung: Die Bewertungen der Bücher, die wir noch nicht rezensiert haben, sind vorläufig und können sich noch ändern.  weiterlesen

Sarah Henke. Korea

Dieses Buch zählt zu den persönlichsten des Jahres 2018. Sterneköchin Sarah Henke nimmt ihre Leser mit auf eine Reise in ihr (ursprüngliches) Heimatland Korea und lässt sie an ihren Eindrücken und den Geschmäckern des Landes teilhaben. Doch nicht nur die Rezepte von dort und ihre eigenen sind es, die dieses Buch so lesenswert machen. Denn direkt mit den ersten Zeilen spürt man, warum dieses kein Buch wie jedes andere ist.  weiterlesen
  • 9,1 / 10 Scheren

al forno

Das neue Buch von Claudio del Principe ist ein Genuss. Denn er versteht es meisterhaft, aus wenigen Zutaten mit Hingabe und Leidenschaft Köstlichkeiten entstehen zu lassen. Und schreibt so persönlich, mitreißend und erfrischend, wie kaum jemand anderes: „Gerichte aus dem Ofen sind aufrichtig, herzhaft, ungeschönt. Statt kleiner Portiönchen kocht man ganze Bleche, Bräter oder Aufflaufformen und wenn es bimmelt, weiß man, es erwartet einen etwas köstliches“, sagt er. Und hat Recht.  weiterlesen
  • 8,8 / 10 Scheren

Frauen an den Herd! Wie Spitzenköchinnen die Sterne vom Himmel holen.

24 Frauen aus acht Ländern im Portrait mit individuellen Interviews und jeweils zwei Rezepten. Das Konzept dieses Buches ist so klar wie genial, denn endlich bekommen die Köchinnen mal ihre eigene, ungestörte Bühne und können ihren Weg in die Spitzengastronomie in ausführlichen und spannenden Gesprächen erzählen. Dass das keine verbissen, flammende Feminismus-Kampfschrift ist sondern es einfach um die Selbstverständlichkeit von Frauen in der Gastronomie geht, macht das Ganze um so besser. Dazu passt der selbstironische und herrlich treffende Titel für den der ewige Machospruch einfach beim Wort genommen und entzaubert wurde.  weiterlesen
  • 8,6 / 10 Scheren

Blaue Stunde

Wir sagen´s ja immer wieder: Kochbücher haben viel mit Emotion und sinnlichen Eindrücken zu tun. Einer, der das auch ganz genau weiß, ist Stevan Paul. Und so hat er sich für sein neues Buch „Die blaue Stunde“ ganz von den Stimmungen und Emotionen leiten lassen, die einem am Abend begegnen. „Die blaue Stunde beginnt mit diesem einmaligen Licht: goldene Abendröte in einem blauen Himmel, der langsam samtig dunkelt. Ein milder Wind streicht durch die Straßen (...), über sonnenwarme Dächer und Terrassen“, schreibt er. Braucht man nur noch die richtigen Rezepte für diese einzigartige Atmosphäre. Und Stevan Paul hat sie aufgeschrieben: …  weiterlesen
  • 8,8 / 10 Scheren

Jamie kocht Italien

Jamie hat eine große Liebe. Klar auch seine Frau Jooles und die fünf Kinder. Aber kulinarisch gesehen kann es nur eine geben: Italien. Seit jeher war es die italienische Küche, die Jamie und seine Arbeit geprägt hat. Das kann man an jedem seiner Bücher erkennen. ​​​​​​​Da ist es nur logisch, dass er der italienischen Küche nun erneut ein ganzes Buch widmet. Es ist wieder ein überdurchschnittlich gutes Kochbuch geworden. Auch wenn wir eines vermissen....  weiterlesen
  • 8,1 / 10 Scheren

Die Philosophie des Kochens

Warum begegnen sich Feuilleton und Gastronomie bislang eigentlich immer noch so selten? Dabei gibt es doch so viele gemeinsame Themen und Fragestellungen: Ist Kochen Kunst oder Handwerk? Ist Fleisch esssen ethisch in Ordnung oder moralisch verwerflich? Ist die Entwicklung einer Küchen- und Gastronomiekultur nur Zufall und Mittel zum Zweck (satt zu werden, im besten Fall ohne sich zu langweilen) oder vielleicht eng mit anderen gesellschaftlichen und historischen Prozessen verbunden? Die Philosophie des Kochens bringt nun endlich beide an einen Tisch, bzw. in ein Buch. Und ist damit eins der Highlights der aktuellen Kochbuchsaison.  weiterlesen

Tantris

Von: Hans Haas
Gibt es eigentlich ein Restaurant in Deutschland, das mehr Geschichte hat als das Tantris in München? Wohl kaum. Es ist fast sagenumwoben. Allem voran natürlich wegen seiner guten Küche. Und wer noch nicht da war oder dort schon zu Gast war und diese Atmosphäre etwas nachhause tragen möchte, der hat mit diesem Buch die Gelegenheit dazu. Es ist ein Stück Gastronomiegeschichte zwischen zwei Buchdeckeln. Mit Bildern aus der Tantris-Geschichte, Original-Einträgen aus dem Gästebuch von Otto Waalkes bis Woody Allen und 50 fantastischen Rezepten seiner drei prägenden Köche.  weiterlesen
  • 8,9 / 10 Scheren

Wein genießen

Ist es nicht doof, dass man Wein gerne trinkt, aber immer nicht so richtig genau über ihn bescheid weiß? Dass man immer den selben Wein trinkt, weil man mit dem mal gute Erfahrungen gemacht hat, aber sich nicht mal an einen neuen herantraut? Dass man nicht genau weiß, was nun eigentlich der Unterschied zwischen Sekt und Champagner ist? Paula Bosch hat verstanden. Sie hat ein Weinbuch geschrieben, das genau die Mitte trifft zwischen Profi-Wissen und Laien-Verständlichkeit. Und damit eigentlich in das Bücherregal von jedem gehört, der gerne Wein trinkt, dem er etwas bedeutet und der mehr über ihn wissen möchte.  weiterlesen
  • 9 / 10 Scheren

Backe, Brust und Bauch

Die letzten Bücher von Manuela Rüther waren eher grün: „Micro Leaves“ und „Wein und Gemüse“. Nun schlägt das Pendel quasi in die andere Richtung aus: mit Backe, Brust und Bauch hat Rüther ein Buch geschrieben, das sich dem Filet-Kult entgegenstellt und vermeintlich weniger gute Fleischstücke in den Vordergrund stellt. Die Übersichtlichkeit und Systematik, mit der sie das tut, sind so gut gelungen, dass dabei ein herausragendes Kochbuch entstanden ist. Und nein: der Titel ist nicht der Name eines Fitness-Kurses!  weiterlesen
  • 9,1 / 10 Scheren