Kulinarisches

Der Saucengott

Der Sternekoch Jens Rittmeyer ist berühmt für seine köstlichen Saucen, die man jetzt auch für zuhause kaufen kann. Aber was ist das Geheimnis ihrer Qualität? Wir haben den Meister in Buxtehude besucht und verraten seine Geheimnisse.

Jens Rittmeyers kostbare Saucen

Bild

Irgendwann dämmerte es ihm. Jahrelang bekam Jens Rittmeyer positive Rückmeldungen zu seiner Arbeit. Von Gästen, von Kollegen, von Chefs, von Vorgesetzten. Seine Gäste im Restaurant „Kai3“ (Hotel Budersand, Sylt) sagten: „Schade, dass man ihre Saucen nicht kaufen kann.“ Während seiner Zeit als Souschef in der Vila Joya in Portugal: immer wieder Komplimente. Und als er Dieter Müller und dessen Restaurant verließ, gab es zum Abschied eine Schürze. Darauf stand: „Im Namen der Gäste, vielen Dank für ihre phantastischen Saucen.“ Daraus musste er was machen.

Bild
Bild

Saucen im großen kleinen Stil

Auf Sylt konnten seine Gäste die Saucen schon damals provisorisch abgefüllt in Gläsern und ohne Etikett mitnehmen. Nun macht Rittmeyer das volle Programm und kocht seine Saucen in kleine Chargen, maximal 35 Gläser à 200ml. Dunkle, helle, Basisfonds, vegane Saucen. Acht weitere kommen jetzt dazu: Schwarzwurst-Jus (Blutwurst, auf Basis von Schweineknochen, Schweinefleisch und Kalbjus), eine winterliche Gewürzjus (mit Sternanis, Zimt, Piment, Nelken und Orangenschale), Pfefferjus, weiße Pfeffersauce, eine Rosmarinsauce, Karotten-Anis-Sauce, ein Pilzsud und eine grobe Senfsauce. Die Preise: zwischen 6,50 Euro und 21,50 Euro pro Glas.

Bild

Woher kommt der hohe Preis?

Im Supermarkt gibt es Fonds in Gläsern von großen Firmen und Kollegen wie Alfons Schuhbeck und Johann Lafer für einen Bruchteil. Warum also soll man Rittmeyers Preis zahlen? Ihm fällt die Antwort darauf leicht. Und er beginnt aufzuzählen. „Die drei wichtigsten Dinge für eine gute Sauce sind die Zutaten, Zeit und Geduld. Eine Sauce mit Aussagekraft kann man nicht schnell kochen.“ Und: man dürfe die Sauce nie alleine lassen. „In der Lehrzeit hatte das einen eigenen Namen: Saucenpflege!“ Der Begriff trifft die Sorgfalt, mit der Rittmeyer kocht, ziemlich gut.

Bild
Bild
Bild

Teure Grundprodukte

Weiter geht’s mit den Produkten, aus denen Rittmeyer die Saucen herstellt. Ausschließlich hochwertige Rohstoffe, keine Zusatzstoffe, keine Aromen oder obskure Würzmittel. Stattdessen: echte Knochen - und davon viele. Sie werden grundsätzlich im Ofen angeröstet. Alle mit einer jeweils spezifischen Dauer. Reh, Ente, Geflügel, Schwein: nie ist es die gleiche Zeit. Dazu noch frisches Gemüse (von Hand geschnitten) und jede Menge Alkoholika: Rot- und Weißwein, Portwein, Madeira, Noilly Prat. Flasche für Flasche versickern und verkochen sie in Rittmeyers Töpfen. Bei veganen und vegetarischen Saucen arbeitet Rittmeyer zusätzlich mit frischgepressten Gemüsesäften.

Bild
Bild
Bild

Rittmeyer kocht persönlich

Der nächste Grund: Auf jeder Sauce ist nicht nur Rittmeyers Gesicht drauf, sie wird auch tatsächlich von Rittmeyer gekocht. Nicht in Lizenz, nicht von anderen Köchen sondern nur von ihm. Jede einzelne Charge hat er angesetzt, geführt und abgeschmeckt. Und das kostet Zeit.

Bild

Das Rezept für eine perfekte Sauce: Vier Tage für einen Kalbjus

Manche Saucen brauchen mehrere Tage. Zum Beispiel der Kalbsjus. Er basiert auf Geflügelfond (Erster Tag). Simmert im Topf über 12 Stunden (Zweiter Tag), kocht dabei aber nie sondern dampft eher ein. Dritter Tag: Durch ein Tuch abpassieren und reduzieren. Auch hier niemals sprudelnd kochend. „Das lässt die Sauce matt werden“, erklärt Rittmeyer. Dann folgt der dritte Ansatz: in brauner Butter (von der Meierei Horst) schwitzt er Schalotten an, gießt mit Sherry, Madeira und Weißwein auf. Der Alkohol kocht wieder runter, dann kommt der Kalbsjus dazu. Wieder einkochen. Zum Schluss schließt Rittmeyer den Topf mit Frischhaltefolie luftdicht ab, lässt die Sauce eine Nacht im Kühlhaus reifen. Am letzten Tag wird sie noch einmal aufgekocht und durch ein feines Sieb abgegossen, sodass auch die feinsten Partikel zurückbleiben.
Als Jens Rittmeyer schließlich fertig mit dem Aufzählen der einzelnen Arbeitsschritte ist, lehnt er sich in seinem Stuhl zufrieden zurück. „Und jetzt soll nochmal jemand nach dem Preis fragen!“

Das Kochbuch von Jens Rittmeyer für perfekte Saucen

Bald wird ein Kochbuch mit Jens Rittmeyers Rezepten für beste Saucen erscheinen. Bis dahin empfehlen wir die Kochbücher anderer berühmter Sterneköche und die besten Standardwerke:

Bild
Sie sind die Crème de la Crème der Gastronomie: Sterneköche und -köchinnen, die vom Guide Michelin ausgezeichnet wurden. Einige von ihnen schreiben hervorragende Kochbücher, die uns mit großer Kreativität, Leidenschaft und Akribie in der Ausarbeitung überzeugt haben. Dies sind die besten …
weiterlesen

Bild
Dies sind die besten Nachschlagewerke, Kochschulen und monothematische Kochbücher zur Küchenpraxis. Mit ihnen lernt man nicht nur kochen sondern auch mehr über Produkte, chemische und physikalische Zusammenhänge oder darüber, was beim Schmecken auf der Zunge und im Gehirn passiert. Wir stellen die …
weiterlesen

Hier geht´s zur Jens Rittmeyers Seite und seinen Saucen.

Veröffentlicht am 16. September 2018, überarbeitet am 16. September 2018.
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.
Anzeige

Kulinarisches

Cremiger Ricotta, knuspriges Brot und ein Süßwein mit Aprikosenduft

Cremiger Ricotta, knuspriges Brot und ein Süßwein mit Aprikosenduft

Im zweiten Teil meiner kulinarischen Sardinienreise bin ich dabei, wie sardische Küchen- und Esskultur aufrecht erhalten wird. Ich mache Pecorino und Ricotta selbst und besuche zwei spannende Weingüter.weiterlesen
Ziemlich schlicht. Schlicht perfekt?

Ziemlich schlicht. Schlicht perfekt?

Monatelang hat Sternekoch Thomas Imbusch eine alte Lagerhalle in Rothenburgsort in sein neues Restaurant „100/200“ umgebaut und eine Gastronomie geschaffen, die es in dieser Form in Hamburg bislang nicht gab. In persönlicher Atmosphäre möchte Imbusch seine Gäste zu sich in die Küche einladen, als…weiterlesen
Wie ein Koch die Sinneseindrücke einer Region kulinarisch erlebbar macht

Wie ein Koch die Sinneseindrücke einer Region kulinarisch erlebbar macht

Der Österreicher Daniel Schmidthaler hat vor acht Jahren zusammen mit seiner Frau Nicole die ehemalige Dorfschule in Fürstenhagen in der Feldberger Seenplatte übernommen. Dort kocht er eine konsequente wie selbstverständliche Regionalküche auf höchstem Niveau. Seine Gäste reisen dafür aus den…weiterlesen
„Ich kann keine Desserts...“

„Ich kann keine Desserts...“

Tim Mälzer will mit seinem Kochbuch "Die Küche" auch die an den Herd holen, die sich sonst nicht daran wagen würden. Mit einfachen Rezepten wie Gurkensalat und einem "Emotionskochbuch", das seine Leser faszinieren soll. Nur mit den Desserts wird´s einfach nix. Den Grund hat er uns im Interview…weiterlesen

Kochbücher

Wein muss rein!

Wein muss rein!

7,2 / 10
24,90 €
Die ehemalige Sterneköchin Lea Linster und Illustrator Peter Gaymann lieben den Genuss. Und haben Freude an gutem Wein, Champagner und Schnaps. In „Wein muss rein“ zeigen sie „berauschend gute Rezepte“ der klassichen Küche, denen ein Schuss Alkohol das besondere Aroma gibt. Etwa die Lammkoteletts…weiterlesen
Richtig gut vegetarisch

Richtig gut vegetarisch

8 / 10
30,00 €
Das Vater-Sohn-Gespann Daniel und Herbert Hintner kocht im Südtiroler Sternerestaurant „Zur Rose“ in Eppan. Und wie aus dem Nichts haben sie dieses hervorragende vegetarische Kochbuch geschrieben, das die regionale und saisonale Küche nicht nur als Phrase nutzt, sondern mit Leben füllt.weiterlesen
Durchgeblättert 39: Pasta, Gemüse-Rezepte, Vorratskochen und Abnehmen

Durchgeblättert 39: Pasta, Gemüse-Rezepte, Vorratskochen und Abnehmen

Heute mit dabei: ein sehr gutes Pasta-Kochbuch, einfache Gemüseküche und Kochen auf Vorrat.weiterlesen
Durchgeblättert 97: Einfach vegan, Einkochbuch, LEON Natürlich Fastfood, Gutes Brot braucht Zeit

Durchgeblättert 97: Einfach vegan, Einkochbuch, LEON Natürlich Fastfood, Gutes Brot braucht Zeit

Dieses Kochbuch verbindet zwei einfache Konzepte: Rein pflanzliche Zutaten und die beliebte 5-Zutaten-Formel. Das Ergebnis: Vegane Gerichte, die nicht nur gesund und lecker sind, sondern auch kaum Zeit und Mühe kosten. Außerdem mit dabei: Einkochen, Natürlich Fastfood und gutes Brot.weiterlesen