Kochbuch-Rezension
von Benjamin Cordes (17. Juni 2024, überarbeitet am 18. Juni 2024)

Gemüse gut, alles gut

100 % vegetarische Genussküche

8,2 / 10

Das Kochbuch

Darum dürften ihn viele beneiden: Matthias Gfrörer kocht im Restaurant „Gutsküche“ auf dem Gut Wulksfelde, einem Bioland zertifizierten landwirtschaftlichen Betrieb am nordöstlichen Rand von Hamburg mit eigenem Hofladen. Dort müssen das Gemüse und andere Lebensmittel nur ein paar Meter auf dem Weg zu ihm in die Küche zurücklegen. In seinem Kochbuch verwandelt Gförer diese Vorlage zu einem Volltreffer der vegetarischen Küche. Seine Rezepte sind mitunter recht aufwändig, zeigen aber das große Potenzial der kreativen Gemüseküche.

Der Inhalt und die Rezepte

In dem Kochbuch widmet sich jedes Kapitel einem oder mehreren Gemüsen. Die Titel der Abschnitte lesen sich zuweilen etwas kitschig: „Der bunte Blattkünstler – Mangold“ oder „Wunder des Waldes – Pilze“.

Die Gerichte sind überwiegend klassisch und/oder modern („moderne Klassik“ wäre daher auch eine zutreffende Beschreibung, geografisch sind sie ganz überwiegend dem mittel- und südeuropäischen Raum zuzuordnen.

Die Rezepte sind zum Teil anspruchsvoll und gehen in ihrer Komplexität dann schon fast in Richtung vegetarischem „Fine dining“. Das ist spannend und horizonterweiternt, aber in diesen Fällen nur bedingt alltagstauglich.

Einige Beispiele: Risotto mit dicken Bohnen, Erbsen und Gremolata / gebrannter Sellerie mit Nussbutter und schwarzem Winter-Trüffel / Artischockenböden mit Aioli und Mandelcreme / römische Nocken mit Datteltomaten-Konfekt / Hokkaido-Maultaschen mit Flower Sprouts / Spargelfrikassee mit Zuckererbsen, Frühkartoffeln und Estragon.

Abgesehen von knappen Warenkunden gibt es neben den Rezepten keine weiteren Inhalte. Desserts finden sich in dem Buch nicht.

Der Schwierigkeitsgrad und die Zielgruppe

Die überwiegend aufwändigen Rezepte sind eher nichts für Einsteiger, stattdessen gut für interessierte und ambitioniertere Hobbyköche geeignet.

Die Zutaten

Die Zutatenlisten sind bei vielen Rezepten relativ lang. Die Zutaten selbst sind jedoch nur selten exotisch und gut erhältlich. Wenn man doch nur direkt auf einem Bauernhof mit eigenem Gemüse leben könnte!

Der Autor

Matthias Gfrörer hat eine Vielzahl von Stationen in der internationalen Sternegastronomie absolviert. Seine „Gutsküche“ ist mit einem grünen Michelin-Stern ausgezeichnet. Antonia Wien hat ihn bei diesem Kochbuch unterstützt.

Die Optik

Ansprechende Foodfotografie, bei der uns die puristischen Bilder am besten gefallen. Die Hintergründe haben einen unübersehbaren braun-anthrazit-Drall. Das muss man mögen.

Gleiches gilt für die bildliche Über-Präsenz von Matthias Gfrörer. Während einige (wenn nicht sogar die meisten Autorinnen und Autoren) ganz auf eigene Abbildungen verzichten, taucht Gfrörer hier sehr oft auch. Gerne mit Gemüse in der Hand oder über der Schulter. Das erinnert zuweilen fast an einen Bauern-Kalender.

Das Fazit

So geht anspruchsvolle, zeitgemäße Gemüseküche. Eine Bereicherung des vegetarischen Kochbuch-Segmentes.

Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.

Kochbücher von Matthias Gfrörer

Gemüse gut, alles gut

Gemüse gut, alles gut

8,2 / 10
Kochbuch von
32,00 €
Darum dürften ihn viele beneiden: Matthias Gfrörer kocht im Restaurant „Gutsküche“ auf dem Gut Wulksfelde, einem Bioland zertifizierten landwirtschaftlichen Betrieb am nordöstlichen Rand von Hamburg mit eigenem Hofladen. Dort müssen das Gemüse und andere Lebensmittel nur ein paar Meter auf dem Weg…weiterlesen
Gutsküche

Gutsküche

8 / 10
Kochbuch von
32,00 €
Am nördlichen Rand von Hamburg lebt und arbeitet Matthias Gfrörer in der Gutsküche des Bioland-Gutes Wulksfelde. Ein landwirtschaftlicher Betrieb mit Gärtnerei, Kartoffeln, Getreide, eigenen Schweinen, eigener Bäckerei und Hofladen. In dieser Schlarraffenland-ähnlichen Umgebung kocht Gfrörer eine…weiterlesen

Weitere Kochbücher von Matthias Gfrörer

Ronny Lolls Seelenfutter

Ronny Lolls Seelenfutter

Verlag: Tietge
Erschienen: 18. Oktober 2021
29,80 €