Kochbuch-Rezension

Neue Heimat

7,8 / 10
20,00 €

Das Kochbuch

Alle zwei Jahre bringt Tim Mälzer ein neues Kochbuch heraus. Dieses Mal ist es der zweite Teil bzw. der Nachfolger des ersten „Heimat“-Kochbuches von 2014. Was man Mälzer zu Gute halten muss: er könnte ein plattereres, gefälligeres Kochbuch machen. Eines, das lieblicher anzuschauen ist und populärere Rezepte enthält. Stattdessen bleibt er seiner Linie eines zum Teil recht rau wirkenden Buches treu. Eigentlich ein Widerspruch, will es doch „Wohlfühlrezepte“ präsentieren.

Das Thema

Ist es Zufall oder eine geschickte Politisierung eines Kochbuchs? Der Heimat-Begriff, dazu noch der „neue“, ist zur Zeit Gegenstand großer politischer Richtungsdebatten. Was ist Heimat, wer gehört dazu und wer nicht?
Mälzer bezieht klar Stellung: Sein Kochbuch sei ein modernes Buch für ein modernes Deutschland mit einem zeitgenössischem Heimatbegriff. Deutschland sei ein Land „mit offenen Köpfen und offenen Töpfen“. Soll heißen: Deutschland schmeckt anders als vor 50 Jahren. Auch mal italienisch, spanisch oder türkisch. Statt Currywurst und Gulasch gibt es nun auch Falafel und Hummus.
Und was ist nun „Heimatküche“? „Eine Küche, die einen warm werden lässt ums Herz. Wohlfühlküche“, schreibt Mälzer.

Die Rezepte im Überblick

Die Rezepte sind schwer auf einen Nenner zu bringen. Mal sind sie zugänglich und unkompliziert, mal schroff. Merkwürdig: obwohl es ja um die neue, internationalere Heimat gehen soll, überwiegt der „deutschere“ Teil der Rezepte.
Mälzer bleibt sich mit dem Stil der Rezepte treu, denn viele hätten so oder etwas anders auch in seinen vorherigen Büchern stehen können. So auch das Steckrübenpürree, das man marginal anders bereits im vorherigen Buch lesen konnte.
Was auch verwundert, ist die teilweise schwer zu durchschauende Struktur. Da liest man etwa ein Kapitel über die Küche der Levante und dann folgen auf den nächsten Seiten italienische Gerichte wie Steinpilzfrittata und Kürbisrisotto. Das passt nicht.

Die Kapitel und Beispielrezepte

  • „Salat“: u.a. mit Kopfsalat, Endiviensalat mit Himbeerdressing und Kartoffelsalat mit Trauben.
  • „Hack“: ist ein eher deutsches Kapitel, u.a. mit Kartoffel-Hack-Torte, einer Handrolle von Spitzkohl und Kalb, gefüllter Paprika und Hackbraten.  Erst weiter hinten kommt das Cevapcici mit Hummus und bringt etwas Abwechslung ins Spiel.
  • „Suppe“ beinhaltet u.a. ein Hühnerfrikassee, das zusätzlich (!) mit Sauce Bearnaise gratiniert wird. Außerdem Pilzkraftbrühe mit Knödeln und Tomatenpaprikasuppe.
  • „Wurst“: u.a. mit Bratwurst Asia, Bratwurst mit Steckrübenpürree.
  • „Vegetarisch“: u.a. mit Pochierten Eiern mit Spinat und Kartoffelpürree und Reste-Shakshuka.
  • „Fisch“: Ofenforelle mit Cima di Rapa (einer Art wildem Brokkoli), Räuchermakrele im Tomatenfond und Backfisch mit Pommes.
  • „Fleisch“: u.a. mit Lammschulter und Auberginenmus, Schnitzel mit Gurkensalat und gefüllten Kalbskoteletts.
  • „Geflügel“: Chicken Nuggets und Hähnchenkeulen mit Zimt-Rub.
  • „Pasta“: Pasta mit Radicchio und Cranberrys, eine wenig „saucige“ Linsenpasta mit Morcheln,  Pasta mit Miesmuscheln, Joghurt-Nudelsalat mit Orecchiette und griechischem Joghurt und Garnelenpasta.
  • „Grillen“: u.a. mit Spareribs, Nackensteaks mit Bier Honig Marinade.
  • „Süss“: u.a. mit Topfenknödel, Canelé, Baklava, Zimtschnecken, Fruchteis, das nur aus gefroreren, pürierten Früchten besteht.

Das beste Rezept

Das Kalbskotelett füllt mit Mälzer mit einer Masse aus Brät und krossen Brotwürfeln, abgeschmeckt mit Kräutern und Zitrone. Dazu kommen Kapern und ein Kopfsalat mit einfachem Sahnedressing.

Der Autor

Tim Mälzer wurde als deutscher Jamie Oliver mit seiner Kochsendung „Schmeckt nicht, gibt´s nicht“ auf VOX bekannt. Mittlerweile ist er Protagonist der herausragenden „Kitchen Impossible“-Reihe. Im Hamburger Schanzenviertel betreibt er das Restaurant „Bullerei.“

Der Schwierigkeitsgrad

Nur wenige Rezepte fordern einem viel ab. Die meisten sind einfach.

Das Neue

...ist die Verbindung von traditioneller und neuer Heimatküche. Wobei diese Vermählung noch viel intensiver hätte sein dürfen.

Die Optik

Wahrlich kein Mainstream. Einige Bilder sind so unprätentiös, dass man sich fragt, ob überhaupt ein klassisches Styling stattgefunden hat. Etwa bei der extrem schmucklosen und blassen orientalischen Lasagne. So weit so gut. Aber zum Teil sind die Bilder einfach so dunkel und nah fotografiert, dass man auf dem matten Papier nur wenig vom Gericht erkennen kann.
Dazu kommen Kapitelbilder wie das zum vegetarischen Teil des Buches, das einen ziemlich unscheinbaren Gemüseladen am Hamburger Steindamm zeigt. Das ist so einfach gehalten, dass es zwar authentisch wirkt. Aber macht das auch Lust aufs´ Nachkochen?
Wenn  Mälzer diese Zeilen lesen würde, würde er sich vermutlich denken: „Ah! Hat also genau so funktioniert, wie ich es mir gedacht habe. Nicht so glatt und naheliegend, wie sonst.“
Bei den Zutatenlisten der Gerichte ist es bedauerlich, dass oft alle Zutaten des gesamten Gerichtes untereinander stehen. Dadurch fällt der Überblick schwer, was nun zu welchem Bestandteil des Gerichtes gehört.

Die Zutaten

...bekommt man im Supermarkt und beim Metzger.

Das Fazit

Es spricht für Mälzer, dass er nicht auf den schnellen, billigen Applaus setzt sondern seiner persönlichen Linie auch dieses Mal treu bleibt. Dennoch hätten wir uns die Rezepte süffiger, „wohlfühliger“ und origineller gewünscht. Und eine Optik, die richtig Lust auf´s Nachkochen macht.

Der Trailer zum Kochbuch

Empfehlung von Kaisergranat

Das Tim Mälzer-Messer: KAI „Shun Premier“ mit 18 cm Klingenlänge
Das Tim Mälzer-Messer: KAI „Shun Premier“ mit 18 cm Klingenlänge
Getreu Tim Mälzers Prämisse: „Ein gutes Messer erleichtert nicht nur die Arbeit, sondern hilft auch beim Gelingen“ wurde jedes der sorgfältig hergestellten Damastmesser von den japanischen Schmiedekünstlern aus Seki City minuziös auf seinen jeweiligen Anwendungsbereich abgestimmt. Alle Formen garantieren außerdem auf Grund der besonders symmetrischen Form ihres Walnuss-Griffes sowohl Rechts- als auch Linkshändern präzise Schnittleistungen.
Veröffentlicht am 15. Oktober 2018, überarbeitet am 15. Oktober 2018.
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.

Kochbücher von Tim Mälzer

Die besten Kochbücher für deutsche Küche

Die besten Kochbücher für deutsche Küche

Vom rheinländischen Sauerbraten bis zur Schwarzwälder Kirschtorte, vom bayerischen Schweinsbraten bis zum geschmorten „Schnüsch“ aus Norddeutschland und vom Matjes bis zum Bodensee-Felchen: Die deutsche Küche ist so vielseitig wie kaum eine andere. Und wir stellen die besten Kochbücher für deutsche Küche vor. Mal klassisch bodenständig, mal frisch und modern.weiterlesen
Die Küche

Die Küche

8,1 / 10
Kochbuch von
24,99 €
Nach zwei Jahren Pause bringt Mälzer sein siebtes Kochbuch raus. Es ist durchaus ein schönes Werk geworden. Angefangen vom dunkelblauen Cover in Lederoptik über alltagstaugliche Rezepte bis zu kleinen, gut geschriebenen Warenkunden. Nur allzu viel Neues sollte man nicht erwarten. Dafür einige…weiterlesen
Greenbox

Greenbox

7,9 / 10
Kochbuch von
19,99 €
Dass Tim Mälzer schon immer ein Gespür für Trends hatte, hat er mit der Greenbox bewiesen: Ein Kochbuch rund um vegetarische Küche. Und das ausgerechnet vom derben Herd-Bullen. Seine (tatsächliche oder angedichtete) Fleisch-Sympathie sieht man dem Buch jedoch nicht an. Es ist ein eigenständiges,…weiterlesen
Kitchen Impossible

Kitchen Impossible

7,9 / 10
Kochbuch von
24,00 €
Darauf dürften viele Fans von „Kitchen Impossible“ und Tim Mälzer gewartet haben: Endlich ist das Kochbuch zur Sendung da. Es ist eine kulinarische Reise durch 15 Länder, mit 45 Gerichten aus allen bisherigen sechs Staffeln. Sehr unterhaltsam, lehrreich und köstlich. weiterlesen

Rezepte von Tim Mälzer

Backfisch

Der norddeutsche Klassiker in Bestform. Zubereitet vom Meister der gehobenen Hausmannskost: Tim Mälzer.weiterlesen
Klassisches Kartoffelgratin

So geht das perfekte Kartoffelgratin. Nach einem Rezept von Tim Mälzer. Sündhaft lecker!weiterlesen
Pilzknödel

Verdammt leckerer Klassiker von Tim Mälzer. Könnte man jeden Tag haben!weiterlesen

Weitere Kochbücher von Tim Mälzer