Rinderbraten

mit sahniger Pilz-Weinbrand-Sauce

Bild

Ein richtiger Festtagsklassiker aus hochwertigem Roastbeef und herrlich cremiger Sauce mit Pilzen und Cognac. Und natürlich kann man das Ganze auch ganz konventionell in der Küche, auf dem Herd und im Ofen zubereiten.

Zutaten

Info

  • Für 8 Personen
  • Zubereitungszeit 45 Min
  • Mariniertzeit 24-72 Stunden
  • Grillzeit 1-1,5 Stunden
  • Ruhezeit 0,5 Stunde
  • Zubehör: Bratenkorb, Aluschale, Fleischthermometer, Gusseisenpfanne

Würzmischung und Fleisch

  • 3 große Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 TL fein gehackter ymian
  • 2 TL naturreines grobes Meersalz
  • 1 TL frisch gemahlener schwarzer Pfe er
  • 2 kg ausgelöster Rinderbraten aus der hohen Rippe (rundes Roastbeef)

Sauce

  • 500 g Pilze (z. B. Shiitake, Steinpilze, Pfifferlinge, Austernpilze)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Butter
  • etwa 1 TL naturreines grobes Meersalz
  • 4 EL fein gewürfelte Schalotten
  • 1 TL fein gehackter Knoblauch
  • 1 TL Thymianblättchen
  • 125 ml Weinbrand
  • 250 ml küchenfertige Rinder-Demi-Glace (ersatzweise Rinderfond)
  • 250 g Crème fraîche
  • 2 EL Schnittlauchröllchen
  • etwa 1⁄4 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Ein luxuriöser Braten wie dieser verdient allerbeste Zutaten. Verwenden Sie deshalb für die Pilzsauce möglichst eine Demi-Glace-Sauce vom Rind oder Kalb, die Sie im gut sortierten Feinkostgeschäft oder im Online-Handel erhalten. Die Saftigkeit und Konsistenz des Fleisches gewinnt ganz wesentlich, wenn Sie vor dem Grillen die Würzmischung ein bis drei Tage ins Fleisch einziehen lassen und den fertig gegrillten Braten vor dem Aufschneiden 30 Minuten ruhen lassen. Das Grillen im Bratenkorb hat den Vorteil, dass der während des Garens herabtropfende Fleischsaft in einer Aluschale aufgefangen und später zur Verfeinerung der Pilzsauce verwendet werden kann.

1. In einer kleinen Schüssel die Zutaten für die Würzmischung vermengen und das Fleisch damit von allen Seiten einreiben. Den Braten locker in Frischhaltefolie schlagen und mind. 24 Std. oder bis zu 3 Tage im Kühlschrank marinieren. Vor dem Grillen 1 Std. Raumtemperatur annehmen lassen.

2. Den Grill für direkte und indirekte mittlere Hitze (175–230 °C) vorbereiten.

3. Den Grillrost mit der Bürste säubern. Das Fleisch über direkter mittlerer Hitze bei geschlossenem Deckel etwa
20 Min. von allen Seiten anbraten und jeweils nach Bedarf wenden (dabei Flammenbildung vermeiden, besonders dann, wenn die Fettseite unten liegt). Anschließend mit der Fettseite nach oben in einen Bratenkorb setzen, die große Einweg-Aluschale über indirekte Hitze stellen und den Bratenkorb darüberstellen. Das Fleisch über indirekter mittlerer Hitze bei geschlossenem Deckel bis zum gewünschten Gargrad weitergrillen, 1–11⁄2 Std. für rosa/rot (medium rare) bei einer Kerntemperatur von 50–54 °C. Den Braten vom Grill nehmen, in der Küche auf einem Tranchierbrett mit Saftrinne in Alufolie schlagen und 1⁄2 Std. nachziehen lassen. Inzwischen die Sauce zubereiten.

4. Die große Gusseisenpfanne über direkter mittlerer Hitze etwa 10 Min. vorheizen. Die Pilze putzen. Von den Shiitake die Stiele entfernen und wegwerfen, anschließend die Hüte in 1⁄2 cm große Stücke schneiden. Haben Sie Austernpilze in Büscheln gekauft, diese in einzelne Stücke teilen und harte Enden abschneiden. Austernpilze, Pfifferlinge, Steinpilze und andere Pilze der Länge nach in 1⁄2 cm große Stücke schneiden.

5. Öl und Butter in die heiße Pfanne geben, die Pilze zusammen mit 1⁄2 TL Salz zufügen und über direkter mittlerer Hitze bei geschlossenem Grilldeckel etwa 5 Min. braten, bis sie Flüssigkeit ziehen und goldbraun werden, dabei gelegentlich umrühren.

Schwierigkeit: mittel


Das Buch zum Rezept:

  • Weber's Wintergrillen
    Weber's Wintergrillen Nicht nur das Grillen im Allgemeinen, auch das Wintergrillen hat sich in den vergangenen Jahren zu einem großen Trend entwickelt. Bereits 16 Bücher gibt es aus der Weber-Grill-Reihe nun schon. Logisch, dass auch eines davon dieses Thema abgedeckt. Und zwar auf eine gute Weise, mit allen nötigen Basics und Ratschlägen. Und auch die Rezepte können sich sehen lassen. Sofern man keine spektakulären Neuheiten erwartet.

Die Hardware zum Rezept:

  • Weber, Holzkohlegrill Master-Touch, ø 57 cm, schwarz
    Hardware Ja, es gibt viele Grill-Hersteller. Und ja, sie können auch einen Grill von einem anderen Hersteller kaufen. Aber in Sachen Holzkohle-Grill gibt es für uns keinen besseren als diesen. Und sooo teuer ist er gar nicht.

Tags: , , , , , , ,


+ + + Einmal im Monat die wichtigsten Rezensionen – unser Newsletter + + +