Pinzen

mit Zitrusduft

Bild

Diese Pinzen sind eine echte Konkurrenz zum Osterstriezel. Die Mehlmenge ergibt vier große Pinzen, für eine Großfamilie gerade richtig. Man kann die Teigmenge natürlich auch halbieren.

Zutaten

Für 4 Personen

Vorteig

  • 360 g Weizenmehl (Type 550)
  • 330 g Milch (28 °C)
  • 65 g Hefe
  • Prise Zucker

 

Hauptteig

  • 720 g Weizenmehl (Type 550)
  • Vorteig
  • 155 g Kristallzucker
  • 135 g weiche Butter
  • 100 g Eigelb (ca. 5 Stück)
  • 105 g Ei (ca. 2 Stück), verquirlt
  • 125 g Weißwein
  • 20 g Salz
  • 45 g Honig
  • Schale einer Bio-Orange
  • Schale einer Bio-Zitrone
  • verquirltes Ei zum Abstreichen

Anzeige

Zubereitung

Für den Vorteig Mehl mit Milch, Hefe und einer Prise Zucker gut verrühren. 30 Minuten abgedeckt ruhen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Für den Hauptteig das Mehl gemeinsam mit allen anderen Zutaten bis auf das Ei zum Abstreichen in der Küchenmaschine 5 Minuten langsam mischen und dann im Schnellgang sehr gut auskneten, bis sich der Teig von der Schüsselwand löst. Den Teig in der gut abgedeckten Schüssel 8 bis 10 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Den Teig in vier gleichgroße Teile portionieren und rundwirken.

Die Teiglinge auf ein mit Backtrennpapier ausgelegtes Blech setzen und 1 Stunde bei Raumtemperatur mit einem Tuch abgedeckt ruhen lassen.

Nach 30 Minuten mit verquirltem Ei abstreichen.

Das Ei soll gut angetrocknet sein, bevor die Pinzen mit der Schere von der Mitte ausgehend bis zum Rand dreimal tief eingeschnitten werden.

Man teilt sie damit in drei gleich große Teile.

Die Pinzen in den auf 170°C vorgeheizten Backofen schieben. Die Hitze nach 5 Minuten auf 160 °C reduzieren und noch weitere 25 Minuten backen.

Die fertig gebackenen Pinzen zum Abkühlen sofort auf einen Gitterrost legen.

Schwierigkeit: einfach


(1 Bewertung)

Das Buch zum Rezept:

  • Der Duft von frischem Brot
    Der Duft von frischem Brot Für seine süßen Mehlspeisen ist Österreich gut bekannt. Doch auch seine Brotkultur kann sich sehen lassen. Dieses optisch besonders gelungene Backbuch stellt eine Auswahl der besten Bäcker des Landes und einige ihrer Brote vor. Die Rezepte sind überwiegend gut, manche offenbaren jedoch je nach Perspektive leichte Schwächen.
  • Die besten Brotbackbücher
    Die besten Brotbackbücher Immer mehr Menschen hat die Faszination Brot gepackt: Sauerteig ansetzen, Teig kneten, portionieren, backen und den duftenden Laib mit knuspriger Kruste aus dem Ofen holen. Oder einfach mal ganz unkompliziert nur mit Hefe. Aber mit welchem Backbuch wird das Brot am besten? Wir stellen die besten Brotbackbücher vor, vom Einsteiger-Buch mit einfachen Rezepten bis zum Standardwerk für Sauerteig mit Rezepturen, die manchmal mehr als einen Tag brauchen.

Tags:


Anzeige

Anzeige