Kochbuch-Rezension

Die neue Brotbackformel

50 Brotsorten aus nur einem Hefeteig

8,4 / 10

Das Kochbuch

In seinem neuen Brotbackbuch zeigt Lutz Geißler auf eindrucksvolle Weise, wie simpel, unkompliziert und flexibel Brot backen sein kann. Mit geringem Hefeeinsatz, wenig Aufwand, langer Teigreife und köstlichen Ergebnissen.

Die Brotbackformel

Die Grundidee des Buches ist, 50 Brotsorten aus einem von nur vier Grundteigen zu backen. Wie Geißler selbst schreibt, ist das keine Erfindung von ihm, sondern in Frankreich gängig. Schließlich ist nicht nur der Teig für das Ergebnis entscheidend, sondern u.a. auch wie man ihn aufarbeitet und bäckt.

„Schnelle“ Brote?

Viele Backbücher werben mit „schnellen“ Backrezepten. In der Regel handelt es sich dabei um Rezepturen mit hohem Hefeeinsatz und sehr kurzer Teigreife, sodass die Brote oft schon innerhalb von sehr kurzer Zeit in den Ofen wandern. Das ist hier anders. Lutz Geißler schreibt: „Klassische „schnelle Brote“ rufen bei mir immer Kopfschütteln hervor. Mit diesem Buch backen Sie auch schnelle Brote. „Schnell“ bedeutet für mich aber „wenig Aufwand“. Geht „schnell“ auf Kosten der Teigreife- zeit, backen Sie immer die schlechtestmöglichen Brote – sowohl geschmacklich als auch gesundheitlich. Heißt „schnell“ aber, dass Sie kaum Arbeit mit dem Teig haben, er ohne Ihr Zutun vor sich hin reifen darf und Sie ihn zeitlich flexibel verarbeiten können, bekommt „schnell“ eine neue, nachhaltige Bedeutung für die Brotqualität.“

Wenig Hefe, viel Geschmack

Die Hefemengen in den Rezepten sind sehr gering. Entsprechend lang sind die Reifezeiten, in denen der Teig im Kühlschrank ruht, ohne dass man mit ihm Arbeit hätte. Der Grundteig A enthält etwa nur 4,2g Hefe auf 600g Mehl, in Bäckerprozenten ausgedrückt 0,7%. Der Vorteil laut Geißler: „Durch die lange, langsame Teigreife schließen die mehl- und hefeeigenen Enzyme die Getreidebestandteile auf. Das fördert den Geschmack und die Bekömmlichkeit.“

Alle Rezepte enthalten Hefe als Triebmittel, Sauerteig ist in diesem Buch kein Thema.

Die vier Grundteige

Das Buch enthält vier Grundteige: A mit 550er Weizenmehl, B mit 1050er Weizenmehl und Roggenanteil, C mit Dinkelmehl 630 und D mit Weizenvollkorn. Alle Grundteig Rezepte bestehen aus denselben Schritten: Wiegen, mischen, abdecken, 24-72 Stunden in den Kühlschrank stellen, nach 1 Stunde und 12 Stunden dehnen und falten, je nach Rezept formen, bei Raumtemperatur reifen lassen und schließlich backen.

Auch wenn die vier Grundteige gleich sind, bedeutet das nicht, dass auch immer nur dieselben Zutaten verwendet werden. In einigen Fällen kommen weitere hinzu, etwa Butter, Saaten oder Ei.

Aufwand, Ausstattung und Schwierigkeitsgrad

Der Aufwand ist, wie beschrieben, sehr gering. Das macht Buch perfekt für Einsteiger. Aber warum sollten nicht auch Fortgeschrittene daraus backen, wenn die Ergebnisse gut sind!?

Zum Backen wird eine überschaubare Grundausstattung benötigt, manche Rezepte funktionieren sogar ganz ohne. Perfekt, wenn man etwa im Urlaub aus dem Buch backen will. Auch eine Knet- bzw. Küchenmaschine benötigt man nicht. Gut ist der Überblick zu Alternativen und Möglichkeiten des Bedampfens. Er wäre auch wünschenswert für andere Alternativen, etwa zu Gärkörben.

Die Rezepte

Der Clou an den Rezepten ist: Man mischt erst den Teig und kann später immer noch entscheiden, welches Brot daraus werden soll. Auch kommt es durch die Reife im Kühlschrank nicht auf Minuten an, sondern das Zeitfenster, in dem man den Teig backen kann, ist riesig und flexibel.

Die Rezepte sind eingeteilt in vier Gruppen: Brote mit 1-3 Tage Teigreifezeit, Brote mit 1 Tag Reifezeit, Brote mit 2 Tagen und Brote mit 3 Tagen Reifezeit.

Beispiele sind: Focaccia, Flammkuchen, Grissini, Kastenbrot, Toastbrot, Stuten, Laugenbrötchen, Schokobrötchen, Baguette, Batard, Boule, Müslibrötchen, Saatenbrötchen und Ciabatta.

Der Aufbau der Rezepte im Buch ist immer gleich: Bild vom fertigen Gebäck, einleitender Text, Zutaten (entweder nur der Grundteig oder noch einige wenige zusätzliche) und sehr gut bebilderte und aufschlussreiche Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Die Zutaten

Die Zutaten für die Rezepte sind überall erhältlich. Ein Detail verwundert jedoch. Geißler schreibt: „Biohefe ist ökologisch gesehen Pflicht beim Brotbacken.“ Sie komme aber meist etwas langsamer in Gang, vor allem bei fett- und zuckerreichen Teigen. Deshalb solle bei Biohefe immer mit etwas längeren Ruhe- und Reifezeiten gerechnet werden. Ist das der Grund, weshalb dann doch alle Rezepte für konventionelle Hefe ausgelegt sind und um sie somit einfacher zu halten? Hier wäre ein erklärender Satz hilfreich gewesen, um den Widerspruch zu erklären. Auch wenn Geißler in einer Tabelle extra aufführt, was bei verschiedenen Hefearten zu bedenken ist.

Der Autor

Mit über 600.000 verkauften Exemplaren ist Lutz Geißler der erfolgreichste Autor von Brotbackbüchern im deutschsprachigen Raum. Mehrfach wurde er in der Vergangenheit mit dem Deutschen Kochbuchpreis ausgezeichnet. Gemeinsam mit Bäckermeisterin Christina Weiß bäckt Lutz Geißler in Hamburg Sasel in einer eigenen Bäckerei Brot zur Nahversorgung des Viertels.

Die Optik

Optik und Gestaltung des Buches sind klar an Übersicht und Funktionalität orientiert. Ein Buch zum Lesen und Schwelgen ist dies nicht. Stattdessen finden sich darin viele Tabellen, Kästen etc. Gut sind die unzähligen hilfreichen Bilder, die Schritt-für-Schritt-Fotos führen gut durch die Rezepte.

Etwas irritierend ist das gelbe Buchcover, das stark an den Duden erinnert.

Das Fazit

Ein sehr gutes Einsteigerbuch, das Aufwand und Ertrag in ein sehr gutes Verhältnis bringt und die Schwelle zum Brot backen deutlich senkt. Eine Nebenbemerkung von Lutz Geißler kann man als Andeutung dafür verstehen, dass er einen zweiten Teil mit Sauerteig schreibt. Darauf könnte man sich aus guten Gründen freuen.

Schlagwort:
Veröffentlicht am 31. August 2023, überarbeitet am 31. August 2023.
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.

Kochbücher von Lutz Geißler

Auf der Suche nach gutem Brot

Auf der Suche nach gutem Brot

8,4 / 10
39,00 €
Lutz Geißler und Christina Weiß haben sich auf die Suche nach gutem Brot gemacht und sind dafür quer durch Deutschland gereist. Sie haben zwar (fast) kein gutes gefunden, haben aber trotzdem ein Buch über ihre Tour geschrieben. Das Werk ist eine Mischung aus Reisebericht und Brotbackbuch mit…weiterlesen
Brot backen in Perfektion mit Hefe

Brot backen in Perfektion mit Hefe

8,8 / 10
Kochbuch von
29,95 €
Wer „Perfektion“ in seinen Buchtitel aufnimmt, der meint es ernst. Und muss liefern. Schließlich erwartet man viel von so einem Buch. Lutz Geißler liefert. Denn dieses Buch ist das Standardwerk zum Brot backen mit Hefe. Rezepte für 70 Brotklassiker zeigt Geißler in diesem Buch. Das Entscheidende:…weiterlesen
Brot backen in Perfektion mit Sauerteig

Brot backen in Perfektion mit Sauerteig

8,9 / 10
Kochbuch von
29,95 €
Sauerteig ist das, was Brot seinen Charakter verleiht. Durch ihn wird es vielschichtig im Geschmack und länger haltbar. Und Brot-Experte Lutz Geißler gibt einem mit diesem Buch die perfekte Anleitung zur Hand, um Schritt für Schritt tolles Sauerteigbrot zu backen. Und wie greifbar und faszinierend…weiterlesen
Brot in der Not

Brot in der Not

8,5 / 10
Kochbuch von
16,50 €
Lutz Geißler schreibt nicht nur die besten und erfolgreichsten Brotbackbücher, sondern auch die ungewöhnlichsten. Dieses ist eine Reaktion auf den Krieg in der Ukraine, als die Getreide- und Energiepreise plötzlich in die Höhe schossen. Das kleine Buch, das einer Fibel ähnelt, enthält nur vier…weiterlesen

Rezepte von Lutz Geißler

Focaccia

Focaccia ist ein klassisches italienisches Fladenbrot, dass in seiner Rohform als perfekte Basis für zahlreiche Toppings dient. Ob mit Kirschtomaten,…weiterlesen
Ciabatta

Der italienische Brotklassiker als reine Sauerteigvariante.weiterlesen
Dinnete

Dinnete ähnelt dem Flammkuchen, stammt jedoch aus der schwäbisch-alemannischen Kochwelt. Auch die Dinnete wird aus einem Stück Brotteig ausgewalkt…weiterlesen
Sauerteigbrot

Mehl, Wasser, Salz und Zeit. Mehr braucht ein gutes Brot nicht. Das Weizensauerteigbrot wird über sechs Stunden allein mit Sauerteig gelockert. Die…weiterlesen
Butterhörnchen

Dieses Hörnchen hat es in sich. Vor allem viel Butter. Und das macht sich geschmacklich bemerkbar. Wenn die Butter perfekt in den Teig eingeschlagen…weiterlesen
Focaccia

Es klingt zunächst ungewöhnlich, aber diese Zwiebelvariante ist unter Garantie die am meisten nachgefragte Focaccia bei Ihren Gästen. weiterlesen

Weitere Kochbücher von Lutz Geißler

Brotbackbuch Nr. 4

Brotbackbuch Nr. 4

Kochbuch von
Verlag: Verlag Eugen Ulmer
Erschienen: 22. September 2022
40,00 €
Krume und Kruste – Brot backen in Perfektion

Krume und Kruste – Brot backen in Perfektion

Kochbuch von
Verlag: Becker Joest Volk Verlag
Erschienen: 25. September 2020
35,00 €
Lutz Geißlers Almbackbuch

Lutz Geißlers Almbackbuch

Kochbuch von
Verlag: Verlag Eugen Ulmer
Erschienen: 17. September 2020
40,00 €
Brotbackbuch Nr. 1

Brotbackbuch Nr. 1

Kochbuch von
Verlag: Verlag Eugen Ulmer
Erschienen: 22. September 2022
35,00 €
Brotbackbuch Nr. 1

Brotbackbuch Nr. 1

Kochbuch von
Verlag: Verlag Eugen Ulmer
Erschienen: 6. November 2014
24,90 €
Die besten Fladenbrote der Welt

Die besten Fladenbrote der Welt

Verlag: Becker Joest Volk Verlag
Erschienen: 10. September 2021
35,00 €