P5210220.JPG
P5210220.JPG
Kulinarisches

Vom Duft der Hartweizenfelder und Zitronenbäume

Tagsüber Olivenhaine, Mandelbäume und wilde Kräuter, nachmittags eine Tour durch den Gemüsegarten und abends ein Kochkurs mit authentisch-sardischer Küche. Der erste Teil meiner kulinarischen Sardinien-Reise.

Unterwegs in der sardischen „Marmilla"

Bild
Ein Hartweizenfeld, im Hintergrund Olivenhaine

Morgens, wenn man das Fenster weit aufmacht, strömt er einem entgegen. Der Duft von Getreidefeldern und Zitronenbäumen, die der Morgentau aus den Feldern und Blüten vorm Haus löst. So wacht man auf im Hotel „Su Nuraxi“ (geschprochen ´Nuraschi´ mit weichem sch). Es liegt zwischen Hartweizenfeldern und Olivenhainen in der „Marmilla“, einer Hügellandschaft die ihren Namen (Marmilla = Brust) den vielen kegelförmigen Bergen zu verdanken hat. Sie ist zugleich die Kornkammer Sardiniens.

Bild
Das Hotel „Su Nuraxi“...
Bild
...wo einem die Zitronen direkt in den Mund wachsen.

Bild
Im Nachbarort Tuili
Bild
Bild

Bild
Bougainvillea
Bild
Ein blühender Granatapfel-Strauch

Die Nuraghe

Nur wenige Minuten zu Fuß sind es bis zu der Stätte, der das Hotel seinen Namen verdankt. Die Nuraghe Su Nuraxi, eine prähistorische Kultstätte, die seit 1997 Weltkulturerbe ist.

Bild
Die Nuraghe bei Barumini

Sardiniens Pflanzen- und Tierwelt

Mich interessiert die Umgebung, ich beginne mit ihrer Erkundung direkt hinterm Haus. Dort steht eine lange Allee mit Olivenbäumen. Sie führt durch Hartweizenfelder, vorbei an Mandelbäumen und vermittelt schon auf kürzester Distanz einen Eindruck von der Vielfalt der Insel, seiner reichen Tier- und Pflanzenwelt.

Bild
P5210207
Bild
P5210220
Bild
P5210211
Der Weg hinter´m Hotel mit traumhaften Blick auf die typischen Hügel der „Marmilla“.

Bild
Kamille
Bild
Wilde Möhre
Bild
Klatschmohn
Bild
Malve
Bild
Distel

Bild
Grüne, unreife Mandeln am Baum
Bild
Wilder Fenchel, grüne Mandeln, Ölzweig

Bild
Ein Schwalbenschwanz-Falter

Unsere Gastgeberin Tonina

Bild
Cristina „Tonina“ Locci

Unsere Gastgeberin Cristina „Tonina“ Locci verwöhnt uns mit einfacher, authentischer Küche. Dazu gehören fantastische, allesamt selbstgemachte Antipasti, die typisch-sardische „Fregola-Sarda“-Pasta, Honig aus den eigenen Bienenstöcken und ein selbst angesetzter Limoncello, der mit dem Gekauften nichts gemein tun hat: er ist vollaromatisch, rund und harmonisch, viel weniger süß und knallgelb.

Bild
Toninas Rezeptbuch

Bild
Selbstgebackenes Brot, eingelegte rote Zwiebeln, dicke Bohnen, Oliven, getrocknete Tomaten, Zucchini-Röllchen

Bild
Junger Pecorino
Bild
Schinken und Mettwurst mit Fenchel
Bild
Gegrillte Aubergine

Bild
„Fregola Sarda“ mit Garnelen
Bild
Spaghetti mit Bottarga (getrockneter Rogen der Meeräsche)

In den Genuss eine ähnlich leckeren Essens kommen wir auch beim Besuch einer sardischen Familie in der Nähe des Lago Omodeo, die uns drei (!) Stunden auf´s Köstlichste versorgte. Ein Auszug:

Bild
Gegrillte Zucchini
Bild
Sardische Gnocchi
Bild
Brotkunst
Bild
Antipasti
Bild
Sardische Gnocchi mit Wildschwein

Claras Gemüsegarten

Neben dem Hotel liegt das Gemüsefeld. Toninas Tochter Clara bewirtschaftet es auf biologische Weise und zeigt uns, was sie hier alles anbaut.

Bild
Auf dem Weg zum Gemüsefeld
Bild
Clara mit intensiv duftendem wildem Fenchel

Doch auf den ersten Blick haben wir mit dem Zeitpunkt unserer kleinen Führung Pech. Vieles ist bereits jetzt im Mai geerntet, anderes wie Fenchel und Tomate noch nicht reif. Doch nach und nach füllt sich Claras Korb. Denn die wilden Varianten einiger Kräuter und Gemüse wachsen reichlich, dazu gehören Artischocken, Fenchel und Mangold. Was sofort auffällt: weil Clara ohne Chemie arbeitet, blüht es hier kunterbunt.

Bild
Wilde Artischocke

Bild
Junger Fenchel
Bild
Zucchini-Blüte
Bild
Fenchelkraut
Bild
Samenfeste Melonensorte

Bild
Bild

Bild
Unsere Ausbeute, wilder Fenchel, wilder Mangold, Borretsch

Ravioli mit Ricotta-Füllung

Zurück von unserer kurzen Exkursion verwandeln wir unsere Ausbeute in ein köstliches, unkompliziertes Abendessen.

Bild

Tonina knetet aus Semola (Hartweizengrieß), Eiern und etwas nativem Olivenöl einen samtigen Pastateig.

Bild
Bild
Bild

Bild

Aus Ricotta, wildem Mangold und Zitronenschale bereitet sie die Füllung zu.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Die Füllung: knallgrün, zitronig und locker.

Bis Tonina anderthalb Meter Pastateig mit Klecksen der Füllung versehen hat, vergehen nur wenige Sekunden, so geübt sind ihre Handgriffe. Gleiches gilt für das Umklappen und festdrücken des Teiges.

Bild
Bild
Bild
Bild

Am Ende wird daraus ein Paradebeispiel für die köstliche, einfache sardische Küche: Ravioli mit zitronig-cremiger Füllung und fruchtigem Tomatensugo. Man möchte gar nicht mehr aufhören, das zu essen.

Bild
Ravioli mit Zitronen-Ricotta-Mangold-Füllung und Tomatensugo

Der Abend

Bild
Die Nuraghe im Abendrot

Der Tag endet, wie er begonnen hat. Mit dem Duft der Getreidefelder und Zitronenbäume. Nur dass jetzt auch noch Abendrot, Mond und Sterne dazukommen. Fast zu schade, um ins Bett zu gehen.

Bild
Bild
Bild

Aber morgenfrüh geht´s schon weiter mit Pecorino und Ricotta herstellen. Nachzulesen in Teil 2 meiner Reise, inklusive Brotbackkurs und Besuchen bei zwei Winzern.

Wer diese oder eine ähnlich genussvolle Reise selbst erleben möchte, der findet dazu viele spannende Touren bei Sapio -  kulinarische Entdeckungsreisen.

Veröffentlicht am 13. Juni 2017, überarbeitet am 13. Juni 2017.
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.
Anzeige

Kulinarisches

Pfeffer – Darum ist er so beliebt und gesund

Pfeffer – Darum ist er so beliebt und gesund

Welche Pfeffersorten gibt es? Wofür nimmt man ihn? Wie fein mahlt man ihn und wie lange ist Pfeffer haltbar? In unserer großen Warenkunde klären wir alle wichtigen Fragen rund um das scharfe Gewürz. Die Antworten gibt uns Ingo Holland vom Alten Gewürzamt in Klingenberg. Unter Spitzenköchen gilt er…weiterlesen
Dissonanz oder Harmonie?

Dissonanz oder Harmonie?

Nachdem Michael Kempf zuvor u.a. bei Dieter Müller gekocht hatte, kam er 2003 nach Berlin und erkochte dem Facil bereits im ersten Jahr und mit 26 Jahren den ersten Michelin-Stern. 2013 folgte der Zweite. Kempfs Stil ist geprägt von der Abwechslung unterschiedlicher Texturen und der Kombination von…weiterlesen
Alles, was man zum Grillen wissen muss.

Alles, was man zum Grillen wissen muss.

„Beef Buddy“ Tarik Rose und Steakexperte Dirk Ludwig im großen Interview. Worauf muss man beim Fleischkauf achten, sollte man vorher oder nachher salzen und was ist das Geheimnis vom „dry aging“? All das erfahrt Ihr hier.weiterlesen
Haferwurzeln: Das unbekannte köstliche Gemüse

Haferwurzeln: Das unbekannte köstliche Gemüse

Gedünstet, gebraten, paniert oder geraspelt: Die Haferwurzel ist ein echter Alleskönner in der Küche. Komisch also, dass man die Delikatesse trotz ihrer Vielseitigkeit in kaum einem Supermarkt antrifft. Was alles in dem nahrhaften Knollengemüse steckt, erklärt unsere große Warenkunde zur…weiterlesen

Kochbücher

Durchgeblättert 113: Zauberhafte Winterzeit, A very british Christmas, Die besten Weihnachtskekse, Hello Santa

Durchgeblättert 113: Zauberhafte Winterzeit, A very british Christmas, Die besten Weihnachtskekse, Hello Santa

Ohne kulinarischen Genuss kann es keine schöne Weihnachtszeit geben – so viel ist klar. Und klar ist auch, dass dieses Kochbuch sehr schöne Rezepte beinhaltet, die alle typischen Winterprodukte und -aromen verarbeiten. Zum Beispiel die Ziegenkäse-Panna Cotta mit Thymian, rote Bete-Tarte mit Feta, Kürbiswaffeln mit Zimtbutter und Marzipanparfait mit Kirschen und Nougatsauce.weiterlesen
Durchgeblättert 79: Feierabend, Cannabis, Kurkuma, Pasta

Durchgeblättert 79: Feierabend, Cannabis, Kurkuma, Pasta

Man kennt das: Der Arbeitstag ist rum, der Magen knurrt aber Zeit und Lust für langes Kochen hat man auch nicht mehr. Was also tun!? Zum Beispiel aus diesem Kochbuch kochen, dessen 150 Rezepte mit wenigen Zutaten und ohne großen Aufwand zu schaffen sind. Außerdem heute dabei: Rezepte mit Cannabis, mit Kurkuma und schlanke Pasta-Gerichte.weiterlesen
Salate der Superlative

Salate der Superlative

7,6 / 10
Kochbuch von
29,95 €
Geht es nach der beliebten Ernährungsmedizinerin Dr. Anne Fleck, sind Salate das gesündeste, was wir essen können. Sie sind vielseitig, in aller Regel roh, enthalten unter anderem gesunde Bitterstoffe, wirken antientzündlich und helfen der Darmgesundheit. Und damit sie auch noch besonders lecker…weiterlesen
Micro Greens - Micro Leaves

Micro Greens - Micro Leaves

7,9 / 10
Kochbuch von
24,00 €
Halb Gärtnerbuch, halb Kochbuch. Dieses Werk ist eine eher seltene Mischung aus beidem. Das macht jedoch durchaus Sinn. Denn die Protagonisten dieses Buches, die winzigen Blätter („Micro Greens“ und „Micro Leaves“) gibt’s praktisch nirgends zu kaufen. Wenn man dieses „Projekt“ also durchziehen…weiterlesen