Wonton

mit Schweinehackfleisch

Bild
Bild © Heike Leistner

Diese würzigen Teigtaschen sind eine leckere Einlage für asiatische Suppen. Und gar nicht schwer herzustellen!

Zutaten

Für 25 Stück

  • 1 Packung Wonton-Blätter (TK-Ware)
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 200 g Schweinehackfleisch
  • 1⁄2 TL dunkles Sesamöl
  • 1 TL helle Sojasauce
  • 1 EL Shaoxing-Reiswein
  • 1 EL Maisstärke
  • Salz
  • frisch gemahlener weißer Pfeffer
  • 1 Ei

Zubereitung

Die Wonton-Teigblätter aus dem Tiefkühler nehmen und bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Nach dem Öffnen der Packung mit einem feuchten Handtuch abdecken.

Den Ingwer schälen und grobhacken. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. In einen Blitzhacker geben und mit 1 Esslöffel Wasser zu einer Paste mixen.

Das Schweinehackfleisch mit der Ingwer-Frühlingszwiebel-Paste, dem Sesamöl, der Sojasauce, dem Reiswein, der Maisstärke, 1,5 Teelöffel Salz und 1 Messerspitze weißem Pfeffer gut vermischen. Dann das Ei trennen und das Eiweiß untermischen. Das Eigelb beiseitestellen, damit nach Belieben ein kleines Omelett braten und später zur Suppe hinzugeben.

Die Füllung für die Wontons im Kühlschrank mindestens 30 Minuten marinieren. Auf der Arbeitsfläche die Teigblätter, die Füllung, eine Schale mit Wasser und ein Besteckmesser bereitstellen.

Ein Teigblatt so auf die Handfläche legen, dass eine Ecke auf den Fingerspitzen liegt. Mit einem Teelöffel ein haselnussgroßes Stück der Füllung aufnehmen und auf diese Ecke platzieren. Nun das Teigblatt um die Füllung herumwickeln, ohne sie zu zerdrücken. Die beiden Seiten des Wonton mit etwas Wasser anfeuchten, zusammenführen und festdrücken.

So nach und nach alle Wontons herstellen und auf ein bemehltes Blech legen.

In einem großen Topf 3 Liter Wasser zum Kochen bringen, die Wontons vorsichtig hineingleiten lassen, die Hitze auf geringste Stärke reduzieren und die Wontons garziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen und in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen.

Schwierigkeit: einfach


Das Buch zum Rezept:

  • Asia Street Bowls
    Asia Street Bowls Wenn man dieses Buch zum ersten Mal in der Hand hält, läuft man unter Umständen Gefahr, einen großen Fehler zu machen: es lediglich als ein weiteres von ohnehin schon unzähligen Kochbüchern zur asiatischen Küche - oder konkreter - dem aktuellen „Bowl“-Trend abzutun. Doch auf den zweiten Blick merkt man, was für einen kleinen Schatz man hier in der Hand hält. Denn dieses Suppenkochbuch trägt das Attribut „authentisch“ zurecht und ist für jeden, der sich für echte asiatische Küche interessiert, eine Bereicherung. Das liegt unter anderem an drei Dingen: Erstens an den Kurztexten, die die jeweiligen Gerichte und ihre Hintergründe erläutern. Zweitens an der Vielfalt höchstspannender Produkte, drittens an den Eindrücken von vor Ort mit kleinen Geschichten und Erläuterungen. Wer sich wirklich für asiatische Küche interessiert und nicht nur für diverse „abgeschliffene“ und entschärfte pseudo-asiatische Rezepte, der sollte dieses Buch im Regal stehen haben. Und wer sich bislang noch nicht interessiert, der wird es nach der Lektüre dieses Buches tun.

Die Hardware zum Rezept:


Tags: , , , , , , ,


Bild
Bild © Heike Leistner
Bild
Bild © Heike Leistner