Kulinarisches

Zimt - Stange oder Pulver?

Was ist der Unterschied zwischen Ceylon- und Cassia-Zimt? Wie erkennt man die beste Qualität und wie gesund ist er? All das erfährt man in unserer Zimt-Warenkunde mit dem renommierten Gewürzexperten Ingo Holland.

Alles, was man über Zimt wissen muss.

Bild

Was ist Zimt?

Zimt, bzw. „Canehl“, ist ein Gewürz aus der getrockneten Rinde verschiedener Zimtbäume. Jedoch können außer der Rinde auch die Blätter oder die sogenannte Zimtblüte verwendet werden.

 

Wie und wann wird Zimt geerntet?

Die Zimtrinde wird nach alter Methode mit einem messerähnlichem Instrument vom Baum geschält. Die dünnen langen Schalenstücke werden anschließend ineinander gelegt. Beim Trocknen rollen sich die feinen Blätter ineinander, sodass ein relativ stabiles Gebilde entsteht. Das wird dann je nach Bedarf in verschiedene Längen geschnitten oder gemahlen.

Bild

Wo wächst der Zimtbaum?

Das klassische, ursprüngliche Anbaugebiet des Zimts ist Sri Lanka. Heute kommen die meisten Mengen jedoch aus China, Indonesien und Vietnam.

Bild
Die beiden Zimtsorten: Ceylon-Zimt (li.) und Cassia-Zimt.

Welche Zimt-Sorten gibt es?

  • Der echte Zimt ist der  Ceylon-Zimt (Cinnamomum verum). Er hat für viele die beste Qualität. Das Aroma ist fein, süßlich, fruchtig-elegant und aromatisch. Für viele ist das die bste Qualität. Im ungemahlenen Zustand erkennt man ihn daran, dass er feinblättrig ineinander gerollt und hellbraun ist. Das gemahlene Pulver ist pudrig und karamellfarben.
  • Der weitverbreitete und oft verwendete Cassia-Zimt ist eine andere Pflanze, die Zimtkassie (Cinnamomum cassia). Im Unterschied zum Ceylon-Zimt besteht er aus einer deutlich dickeren Rindenschicht, die nur einfach (!) gerollt ist. Cassia-Zimt ist nicht per se minderwertig sondern hat andere Aromen für andere Zwecke: erdig, hölzern und kräftig.
  • Zimtblüten sind die stieligen Früchte des jungen Cassia-Zimtbaumes. Zimtblüten erinnern optisch entfernt an Gewürznelken, jedoch ist das Stielchen erheblich dünner und im Gegensatz zur Gewürznelke fehlt das Köpfchen. Die gemahlene Zimtblüte ist tiefbraun. Ihr Geschmack ist sehr kräftig und erdig. Die Zimtblüte verschießt sich zunächst dem „Riechenden“ und gibt lediglich geringe Aromen frei. Dabei erinnert die ungemahlene Blüte im Duft an Zimt mit roter Bete. Beim Beißen auf die Zimtblüte entwickelt sich dann ein stark süßes, scharfes und moschusartiges Aroma. Mein kulinarischer Tipp: Legen Sie ganze Zimtblüten in Eiscreme-Masse (vor dem Einfrieren), Kompotten oder Saucen ein und lassen Sie diese ziehen, bis die gewünschte Konzentration erreicht ist. 
  • Zimtblätter auch indisches Lorbeerblatt (Cinnamomum tamala) genannt, werden manchmal fälschlicherweise als Lorbeer verkauft, hat aber eine komplett andere Aromatik und somit andere Einsatzgebiete. Das Blatt hat eine längs gestreifte Rispenbildung, im Gegensatz zum Lorbeerblatt, das quergestreifte Rispenbildung hat. Zimtbaumblätter sind außerdem wesentlich größer als Lorbeerblätter, die Farbe ist aber ähnlich. Ihr Aroma ist kräuterig mit feinen Zimtaromem. Perfekt für Eintöpfe und Currygerichte.

Bild
Ceylon-Zimt
Bild
Cassia-Zimt
Bild
Zimtblüten
Bild
Zimtblätter

Was ist mit Cumarin und anderen ggf. schädlichen Stoffen?

Dies ist meines Erachtens nach zu vernachlässigen. Jeglicher Zimt, ob Ceylon oder Cassia, hat einen sehr kräftigen Geschmack, sodass man nicht viel davon braucht. Bei normaler Dosierung  sehe ich daher kein Problem. Außer man nimmt jeden Tag des Jahres kaffeelöffelweise Zimt zu sich.

Bild
Wenn es Winter wird, gibt es keinen schöneren Ort als die Küche. Wohlige Wärme, köstliche Düfte, leckeres aus Topf und Ofen. Wir backen, kochen, schmoren und genießen. Besonders gut klappt das natürlich mit den schönsten Weihnachts-Kochbüchern. Mit dabei sind tolle Rezepte von Jamie Oliver, …
weiterlesen

Woran erkennt man die Qualität von Zimt?

Zur Beurteilung der Zimtqualität sollte man die Stangen betrachten, denn sobald der Zimt gemahlen wird, kann man nicht nachvollziehen, was alles vermahlen wurde. Entscheidend ist ein ausgeprägtes, frisches Aroma. Stangen, die keinen Duft mehr haben, sollte man liegen lassen.

 

Was ist besser: Stangen oder Pulver?

Das entscheidet das Gericht, das man zubereitet: In Kompotten, Ragouts, Curry oder Saucen empfehle ich, ganze Stücke einzusetzen. Sofern sehr große Mengen Zimt (z.B. für Kuchen) benötigt werden, eignet sich gemahlener Zimt besser.  

Bild
Träume aus Schokolade, saftige Obst-Tartes, opulente Torten - was gibt es schöneres, als zu backen! Damit das Backen perfekt gelingt, stellen wir hier die besten Backbücher vor. Von Star-Autorinnen wie Donna Hay und Melissa Forti, Sterne-Patissier Christian Hümbs, die besten Standardwerke und …
weiterlesen

Wie verwendet man Pulver und Stangen jeweils richtig?

Ganze Stangen und Blüten sollten nicht zu Beginn zugegeben werden, sondern erst etwa nach der Hälfte der Zeit des Kochvorgangs. Sobald die gewünschte Intensität im Gericht erreicht ist, kann die Stange/die Blüten wieder herausgenommen werden. Bei Eis/Cremes in Milch oder Sahne sollte die ganze Zimtstange oder Zimtblüte vor dem Aufkochen zugegeben und nach Erreichen gewünschter Intensität herausgenommen werden. So bleibt die Intensität nach dem Passieren stabil. Pulver sollte für eine homogene Vermischung direkt zu Beginn zugegeben werden, z.B. an Kuchenteige.

 

Wie kann man Zimt gut im salzigen Bereich einsetzen?

Mit Zimtblüten kann man z.B. Krustentiere roh bespicken und dann in Butter garen. Eines meiner Lieblingsgerichte ist Bretonischer Hummer mit Zimtblüten bespickt. Spuren von Zimt machen eine Tomatensauce sehr spannend. Oder braten Sie Kalbsleber mit Zimstücken gemeinsam in Butter an oder geben Sie Zimtsalz als Finish über Rehrücken und Entenbrust – es gibt da sehr viele, sehr köstliche Einsatzmöglichkeiten.

 

Was sind häufige Fehler beim Verwenden von Zimt?

Zuviel, zuviel, zuviel! Zimt sollte man immer vorsichtig dosieren, denn überdosiert richtet er mehr Schaden an als er Vergnügen bereitet. Als Beispiel: Bei einem Apfelkuchen kann ich akzeptieren, dass die Äpfel bräunliche Spuren durch Oxidation vorweisen. Bräunliche Farbe durch hohen Zimteinsatz ist für mich dagegen ein „no-go“. Der Charme und das feine Aroma des Apfels würde von der Dominanz des Zimts überdeckt werden.

 

Ist Zimt gesund?

Richtig dosiert, kann Zimt die Blutzuckerwerte und außerdem den Cholesterinspiegel senken. Gleichzeitig kurbelt Zimt als wärmendes Gewürz den Stoffwechsel an, was hilfreich sein kann, wenn man Gewicht verlieren möchte. Mehr kann ich darüber aber nicht sagen, da ich kein Mediziner bin. Köche sollten ihre Grenzen kennen und wissen, wo Ihr Fachgebiet endet.

 

Wann ist Zimt giftig?

Seinen Ruf, giftig zu sein, hat der Zimt von seinem leberschädigenden Inhaltsstoff Cumarin. Man müsste aber vollkommen unrealistische Mengen Zimt essen, um sich zu gefährden. Insofern: Entwarnung!

 

Über Ingo Holland

Ingo Holland gilt bei deutschen Spitzenköchen als bester Gewürz-Experte Deutschlands. Der frühere Sternekoch führt heutzutage das „Alte Gewürzamt“ in Klingenberg.

Bild

Veröffentlicht am 01. November 2020, überarbeitet am 01. November 2020.
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.
Anzeige

Kulinarisches

Ein Stern über der kulinarischen Todeszone

Ein Stern über der kulinarischen Todeszone

Aus kulinarischer Sicht war Hannover jahrelang kaum einen Umweg wert. Für anspruchsvolle Gastronomie ist die Stadt offenbar eine Art Todeszone (gewesen). Bis im vergangenen Jahr das „Jante“ aufmachte. In einem Häuschen, das früher eine öffentliche Toilette war. „Eingerahmt“ wird es von einer viel…weiterlesen
Reiner Wein, bitte!

Reiner Wein, bitte!

Neulich in einem Hamburger 2 Sterne-Restaurant. Wir entscheiden uns - wie auch sonst in einem Restaurant dieser Güte - für das ganze Tamtam: Sechs Gänge plus vier Amouse bouche vorweg, einem Sorbet als Erfrischung, einem Pre-Dessert und Petit Fours. Für 210 Euro. Zum Sparen sind wir schließlich…weiterlesen
Restauranttest im „Heimatjuwel“

Restauranttest im „Heimatjuwel“

Für die aktuelle Ausgabe des Gastroführers „Szene Hamburg Essen&Trinken“ haben wir das „Heimatjuwel“ in Hamburg Eimsbüttel besucht. Unsere Restaurantkritik gibt´s im Guide, hier sind die Bilder dazu.weiterlesen
Das Team „Tabula Rasa“

Das Team „Tabula Rasa“

Aus dem ehemaligen „Juwelier“ in Hamburg-Eimsbüttel wurde vor einiger Zeit das „Cook Up - culinary gallery". Seitdem können die Gäste dort alle zwei bis vier Wochen neue Köchinnen und Köche mit ihren Ideen und Konzepten kennenlernen. Zurzeit ist das Team „Tabula Rasa“ dort zu Gast: Frederica…weiterlesen

Kochbücher

Die meistverkauften Kochbücher 2018

Die meistverkauften Kochbücher 2018

Die Kochbuch-Bestseller aus dem Jahr 2018 - Grundlage dieser offiziellen Liste sind die Hardcover- und Taschenbuch-Verkäufe aus dem Bereich "Essen & Trinken". (Quelle: GfK Entertainment)weiterlesen
Frauen an den Herd! Wie Spitzenköchinnen die Sterne vom Himmel holen.

Frauen an den Herd! Wie Spitzenköchinnen die Sterne vom Himmel holen.

8,6 / 10
39,99 €
24 Frauen aus acht Ländern im Portrait mit individuellen Interviews und jeweils zwei Rezepten. Das Konzept dieses Buches ist so klar wie genial, denn endlich bekommen die Köchinnen mal ihre eigene, ungestörte Bühne und können ihren Weg in die Spitzengastronomie in ausführlichen und spannenden…weiterlesen
Das offizielle Downton-Abbey-Weihnachtskochbuch

Das offizielle Downton-Abbey-Weihnachtskochbuch

7 / 10
Kochbuch von
26,95 €
Die beliebte britische Fernsehserie Downton Abbey dreht sich um eine Adelsfamilie und ihr Leben zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Bekannt ist die Serie für ihre große Liebe zum Detail. Dieses Kochbuch beinhaltet Weihnachtsrezepte, die einer Adelsfamilie angemessen sind: verschwenderisch opulent und…weiterlesen
Tantris

Tantris

8,9 / 10
Kochbuch von
66,90 €
Gibt es eigentlich ein Restaurant in Deutschland, das mehr Geschichte hat als das Tantris in München? Wohl kaum. Es ist fast sagenumwoben. Allem voran natürlich wegen seiner guten Küche. Und wer noch nicht da war oder dort schon zu Gast war und diese Atmosphäre etwas nachhause tragen möchte, der…weiterlesen