Kulinarisches
von Benjamin Cordes (03. Februar 2024, überarbeitet am 09. Februar 2024)

Kolding: Museen, Restaurants und Schlösser

Wir zeigen, wo man in Kolding am besten isst und welche Museen es zu entdecken gibt.

Kunst im Trapholt-Museum

Am Nordufer des malerischen Kolding Fjords liegt das Trapholt-Museum für moderne Kunst und Design. Für dessen Besuch gibt es gleich zwei gute Gründe: Die Kunst und das Essen.

Bild
Bild
Bild

Das Museum ist um einen zentralen Gang aufgebaut, von der die Ausstellungsräume abzweigen. Einer der Schwerpunkte ist das dänische Möbeldesign. Ikonisch ist auch das Ferienhaus „Kubeflex“ aus dem Jahr 1969 des Architekten und Designers Arne Jacobsen. Und allein der Blick vom Museum nach Süden hinab auf die Koldinger Förde ist schon ein Erlebnis.

Bild

Mehr Infos zum Trapholt-Museum:

 

Genuss im Museumscafé Gustav Lind

Bild

Das Museumscafé Gustav Lind liegt am Ende der Museumsstraße und öffnet sich mit seinem luftigen und gleichzeitig behaglichen Raum der weiten Landschaft mit schönem Ausblick über den Fjord. Die Küche des Cafés hat uns begeistert. Mit hervorragenden Produkten aus der Region und zeitgemäßer, weltoffener Ausrichtung.

 

Bild
Bild

Das erste Highlight war der Quinoa-Salat mit gebackener gelber und gehobelter rosa Bete, knusprigen Pistazien und Tahin-Dressing. Ebenso köstlich: Der in Butter appetitlich gebräunte und perfekt gegarte Seelachs mit kleinen Kartoffeln, gepickelten Zwiebeln, frittierten Kapern, Schnittlauch, Lauch, gebackenem Sellerie und Hummer-Sauce. Ein Fest! Dazu gibt es herausragendes Weizen-Sauerteigbrot vom „Beanster Baker“ (*) mit aufgeschlagener brauner Butter. Knusprige Kruste, saftige und aromatische Krume – besser kann man so ein Brot nicht backen.

Am liebsten würden wir den ganzen Nachmittag hier verbringen. Auf den Fjord blicken, das Essen genießen, lesen und die Zeit verstreichen lassen.

 

(*) Das Brot von Benjamin Wolters, dem „Beanster Baker“, kann man nur wenige Kilometer von Kolding entfernt im Geschäft Bjert Gamle Brugs kaufen. Mit dem Auto dauert das nur eine Viertelstunde und lohnt sich sehr. Eindrücke von seiner Arbeit gibt es auch bei Instagram.

 

Königliches Geschirr im Schloss Koldinghus

Bild

Unser nächter Termin führt uns in das Schloss Koldinghus, das in der Mitte von Kolding majestätisch über dem Schloss-See thront. Das Koldinghus wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts angelegt, brannte während der Napoleonischen Kriege im 19. Jahrhundert aus und wurde erst im 20. Jahrhundert wieder revitalisiert. Heute ist Koldinghus ein modernes Museum und eine Sehenswürdigkeit von Weltrang mit preisgekrönter Restaurierung und großen internationalen Sonderausstellungen. Mehr zur Geschichte und aktuellen Ausstellungen gibt es hier und hier.

 

Bild
Bild
Bild

Besonders beeindruckend ist die Ausstellung über das königliche „Flora Danica“ Geschirr, das von „Königlich Kopenhagen“ hergestellt wird. Die historische Handwerkskunst bildet auf Tellern, Tassen, Schüsseln und weiterem dekorativem Porzellan Blumen, Gräser und weitere Pflanzen ab. Ursprung des Service ist ein enzyklopädischer botanischer Atlas, der die gesamte Flora Dänemarks zeigt. Auf seiner Basis entstand mit der Flora Danica-Serie eines der teuersten und exklusivsten Porzellandekore. Mehr Informationen dazu auch hier.

 

Ebenso beeindruckend und besonders anschaulich ist die Ausstellung über die „Dannebrog“, die dänische Königsyacht. Die Ausstattung des Schiffes wird in der Ausstellung originalgetreu gezeigt, zum Teil sogar mit den Original-Motorgeräuschen unterlegt.

 

Den Besuch des Koldinghus kann man mit einem Mittagessen im Restaurant Madkælderen oder der Besteigung des Heroenturms abschließen. Von ihm hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt, den Fjord und den Schlosssee.

 

Übernachtung mit Blick auf Koldinghus und Schlosssee

Bild

Am Fuß des Koldinghus und direkt am Ufer des Schlosssees liegt ein Hotel der besonderen Art. Die Kolding Hotel Apartments sind architektonisch unkonventionelle Gebäude mit großen Glasfronten, die einen Fast-Rundumblick ermöglichen. Die Aussicht auf See und Schloss ist unvergleichlich, der Blick in die anderen Apartments nachbarschaftlich vertraut. Und wenn man lieber für sich bleibt, lässt man einfach die großen Jalousien herunter. Die Apartments sind komplett ausgestattet, sodass man sich auch problemlos selbst versorgen kann. Die Lage ist so zentral, dass man von hier aus in wenigen Minuten alle Geschäfte, Cafés und Restaurants erreichen kann.

 

Bild
Bild
Bild

Wir kehren an diesem Abend im Restaurant Valdemar (mit Bier-Sommelier!) ein, weitere gute Optionen sind das Johansens oder Books & Beans (siehe Bilder): ein Café mit Buchhandlung und eigener Sauerteigbäckerei.

 

Unesco-Weltkulturerbe Christiansfeld

Bild

Wer von Kolding aus noch einen Ausflug unternehmen möchte, dem sei Christiansfeld empfohlen. Mit dem Auto sind es dorthin rund 20 Minuten gen Süden. Wegen der außergewöhnlich gut erhaltenen Siedlung der Herrnhuter Brüdergemeinde besitzt der Ort seit 2015 den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes. Besonders sehenswert ist die Kirche. Sie ist innen völlig weiß, enthält praktisch keinen Schmuck und wird bis heute nur mit Kerzen beleuchtet. Es handelt sich um den größten nicht von Säulen getragenen Kirchenraum in Dänemark.

 

Fredericia: Historische Wallanlagen, modernes Smørrebrød

Bild

Eine zweite sehr empehlenswerte Ausflugsmöglichkeit ist Fredericia. Von Kolding aus sind es mit dem Auto rund 30 Minuten gen Nordosten. Die Planstadt wurde als Festung auf einem barocken Straßengrundriss errichtet. Die Bastionen und Wälle sind bis heute erhalten. Am 6. Juli 1849 fand vor den Toren der Stadt eine entscheidende Schlacht der Schleswig-Holsteinischen Erhebung statt. Sie endete mit einem dänischen Sieg; dies wird alljährlich am 5. und 6. Juli (Juli-dagene) feierlich begangen – mit Konzerten, Spielmannszügen und Paraden in historischen Kostümen. Die gut erhaltenen Wall-Anlagen laden zu einem ausgiebigen Spaziergang ein.

Hier gibt es Tipps für einen Besuch in Fredericia zu den unterschiedlichen Jahreszeiten.

 

Bild
Bild
Bild

Ein starker Kontrast zu den historischen Teilen der Stadt ist der neue Stadtteil Kanalbyen (deutsch: Kanalstadt), der mit seiner modernen Architektur und der Lage am Wasser an die Hamburger Hafencity erinnert. Im östlichen Teil, nicht weit vom Strand entfernt, genießen wir im Restaurant Ene drei moderne Variationen des Smørrebrød. Des reich belegten Butterbrotes, das die Bedeutung eines kulinarischen Nationalheiligtum Dänemarks hat. Dies sind die drei Luxus-Stullen unserer Wahl: Knackige Garnelen mit Fenchel und Estragon-Mayonnaise, Geflügel-Salat nach thailändischer Curry-Art gewürzt und mit gerösteten Cashewnüssen obendrauf und als vegetarische Option Ei mit Avocado, gepickelten Zwiebeln und Teriyaki-Sauce. Alle drei hervorragend. Noch mehr Infos zum Restaurant gibt es hier.

Hätten wir noch mehr Zeit, würden wir noch das Sterne-Restaurant Ti Trin Ned oder das Oven Vande ved Volden besuchen. Doch wir sind schon auf dem Weg nach Vejle.

 

Offenlegung: Dieser Artikel wurde mit einer Pressereise unterstützt.

Thema: Diverses
Schlagwörter: ,
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.
Anzeige

Kulinarisches

Roggensauerteigbrot selber backen: So wird es besonders köstlich

Roggensauerteigbrot selber backen: So wird es besonders köstlich

Ein reines Roggenbrot ohne Hefe und ohne Weizen ist ein großer und gesunder Genuss. Wir zeigen dir, wie man Schritt für Schritt mit Sauerteig sein eigenes Roggenbrot backen kann.weiterlesen
Ziemlich schlicht. Schlicht perfekt?

Ziemlich schlicht. Schlicht perfekt?

Monatelang hat Sternekoch Thomas Imbusch eine alte Lagerhalle in Rothenburgsort in sein neues Restaurant „100/200“ umgebaut und eine Gastronomie geschaffen, die es in dieser Form in Hamburg bislang nicht gab. In persönlicher Atmosphäre möchte Imbusch seine Gäste zu sich in die Küche einladen, als…weiterlesen
Die besten Steaks vom Rind zum Grillen

Die besten Steaks vom Rind zum Grillen

Prime Rib, Ribeye, Tomahawk oder Porterhouse-Steak: Steaks vom Rind sind perfekt zum Grillen. Aber was sind eigentlich die Unterschiede zwischen den einzelnen Cuts? Dirk Ludwig gehört zu Deutschlands besten…weiterlesen
Kann „gesunde“ Schokolade schmecken?

Kann „gesunde“ Schokolade schmecken?

Kokosmilch statt Kuhmilch, Kokosblütenzucker statt raffiniertem Zucker, ecuarodianischer Rohkakao, bio-zertifiziert und vegan. Das englische Start-Up „Ombar“ aus Cambridge will Schokolade gesund machen und verspricht spannende Aromen-Kombinationen. Aber schmecken die auch? Wir haben sie probiert.weiterlesen

Kochbücher

Gemüse! Das Goldene von GU

Gemüse! Das Goldene von GU

8 / 10
25,00 €
Die goldenen Standardwerke von GU überzeugen seit jeher durch ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis. So ist es auch mit diesem Gemüse-Kochbuch. Dessen neue Fassung überzeugt uns mit einer riesigen und zeitgemäßen Vielfalt an Gerichten, sowohl bei der Art der Zubereitung als auch der…weiterlesen
Durchgeblättert 74: Gerichte vom Wochenmarkt, Karma-Food und Kräuterküche

Durchgeblättert 74: Gerichte vom Wochenmarkt, Karma-Food und Kräuterküche

Jede Woche gibt es in der Kolumne „Wochenmarkt“ im Magazin der ZEIT kreative und abwechslungsreiche Rezepte zu lesen. Im ersten Buch unserer Neuvorstellungen findet man sie alle zu einem Band zusammengefasst. Außerdem heute mit dabei: indisches Karmafood, gesunde Küche auf Spitzen-Niveau und kreative Rezepte für Kräuter und Blüten.weiterlesen
Schweigers Outdoorküche

Schweigers Outdoorküche

7,8 / 10
29,00 €
Franzi und Andi Schweigers Outdoorkochbuch ist eine sehr schöne Sammlung rustikaler Rezepte mit dem Flair von Feuer und Rauch, dem Gefühl, in der Natur zu sein und naturbelassenen Zutaten. Wer jedoch glaubt, dass man diese Rezepte unterwegs im Camper-Van aus dem Ärmel schüttelt, könnte sich…weiterlesen
Das Weinbuch – ohne Blabla

Das Weinbuch – ohne Blabla

8 / 10
20,00 €
Louisa Maria Schmidt gehört zur neuen Generation von Wein-Persönlichkeiten. Auf diversen Social Media-Kanälen erklärt sie die Weinwelt in unterhaltsamer Art und Weise mit großem Erfolg. So auch in ihrem kleinen, kompakten Buch, das kurz und bündig und auf den Punkt die wichtigsten Grundlagen-Fragen…weiterlesen