Kulinarisches

Kolding: Museen, Restaurants und Schlösser

Wir zeigen, wo man in Kolding am besten isst und welche Museen es zu entdecken gibt.

Kunst im Trapholt-Museum

Am Nordufer des malerischen Kolding Fjords liegt das Trapholt-Museum für moderne Kunst und Design. Für dessen Besuch gibt es gleich zwei gute Gründe: Die Kunst und das Essen.

Bild
Bild
Bild

Das Museum ist um einen zentralen Gang aufgebaut, von der die Ausstellungsräume abzweigen. Einer der Schwerpunkte ist das dänische Möbeldesign. Ikonisch ist auch das Ferienhaus „Kubeflex“ aus dem Jahr 1969 des Architekten und Designers Arne Jacobsen. Und allein der Blick vom Museum nach Süden hinab auf die Koldinger Förde ist schon ein Erlebnis.

Bild

Mehr Infos zum Trapholt-Museum:

 

Genuss im Museumscafé Gustav Lind

Bild

Das Museumscafé Gustav Lind liegt am Ende der Museumsstraße und öffnet sich mit seinem luftigen und gleichzeitig behaglichen Raum der weiten Landschaft mit schönem Ausblick über den Fjord. Die Küche des Cafés hat uns begeistert. Mit hervorragenden Produkten aus der Region und zeitgemäßer, weltoffener Ausrichtung.

 

Bild
Bild

Das erste Highlight war der Quinoa-Salat mit gebackener gelber und gehobelter rosa Bete, knusprigen Pistazien und Tahin-Dressing. Ebenso köstlich: Der in Butter appetitlich gebräunte und perfekt gegarte Seelachs mit kleinen Kartoffeln, gepickelten Zwiebeln, frittierten Kapern, Schnittlauch, Lauch, gebackenem Sellerie und Hummer-Sauce. Ein Fest! Dazu gibt es herausragendes Weizen-Sauerteigbrot vom „Beanster Baker“ (*) mit aufgeschlagener brauner Butter. Knusprige Kruste, saftige und aromatische Krume – besser kann man so ein Brot nicht backen.

Am liebsten würden wir den ganzen Nachmittag hier verbringen. Auf den Fjord blicken, das Essen genießen, lesen und die Zeit verstreichen lassen.

 

(*) Das Brot von Benjamin Wolters, dem „Beanster Baker“, kann man nur wenige Kilometer von Kolding entfernt im Geschäft Bjert Gamle Brugs kaufen. Mit dem Auto dauert das nur eine Viertelstunde und lohnt sich sehr. Eindrücke von seiner Arbeit gibt es auch bei Instagram.

 

Königliches Geschirr im Schloss Koldinghus

Bild

Unser nächter Termin führt uns in das Schloss Koldinghus, das in der Mitte von Kolding majestätisch über dem Schloss-See thront. Das Koldinghus wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts angelegt, brannte während der Napoleonischen Kriege im 19. Jahrhundert aus und wurde erst im 20. Jahrhundert wieder revitalisiert. Heute ist Koldinghus ein modernes Museum und eine Sehenswürdigkeit von Weltrang mit preisgekrönter Restaurierung und großen internationalen Sonderausstellungen. Mehr zur Geschichte und aktuellen Ausstellungen gibt es hier und hier.

 

Bild
Bild
Bild

Besonders beeindruckend ist die Ausstellung über das königliche „Flora Danica“ Geschirr, das von „Königlich Kopenhagen“ hergestellt wird. Die historische Handwerkskunst bildet auf Tellern, Tassen, Schüsseln und weiterem dekorativem Porzellan Blumen, Gräser und weitere Pflanzen ab. Ursprung des Service ist ein enzyklopädischer botanischer Atlas, der die gesamte Flora Dänemarks zeigt. Auf seiner Basis entstand mit der Flora Danica-Serie eines der teuersten und exklusivsten Porzellandekore. Mehr Informationen dazu auch hier.

 

Ebenso beeindruckend und besonders anschaulich ist die Ausstellung über die „Dannebrog“, die dänische Königsyacht. Die Ausstattung des Schiffes wird in der Ausstellung originalgetreu gezeigt, zum Teil sogar mit den Original-Motorgeräuschen unterlegt.

 

Den Besuch des Koldinghus kann man mit einem Mittagessen im Restaurant Madkælderen oder der Besteigung des Heroenturms abschließen. Von ihm hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt, den Fjord und den Schlosssee.

 

Übernachtung mit Blick auf Koldinghus und Schlosssee

Bild

Am Fuß des Koldinghus und direkt am Ufer des Schlosssees liegt ein Hotel der besonderen Art. Die Kolding Hotel Apartments sind architektonisch unkonventionelle Gebäude mit großen Glasfronten, die einen Fast-Rundumblick ermöglichen. Die Aussicht auf See und Schloss ist unvergleichlich, der Blick in die anderen Apartments nachbarschaftlich vertraut. Und wenn man lieber für sich bleibt, lässt man einfach die großen Jalousien herunter. Die Apartments sind komplett ausgestattet, sodass man sich auch problemlos selbst versorgen kann. Die Lage ist so zentral, dass man von hier aus in wenigen Minuten alle Geschäfte, Cafés und Restaurants erreichen kann.

 

Bild
Bild
Bild

Wir kehren an diesem Abend im Restaurant Valdemar (mit Bier-Sommelier!) ein, weitere gute Optionen sind das Johansens oder Books & Beans (siehe Bilder): ein Café mit Buchhandlung und eigener Sauerteigbäckerei.

 

Unesco-Weltkulturerbe Christiansfeld

Bild

Wer von Kolding aus noch einen Ausflug unternehmen möchte, dem sei Christiansfeld empfohlen. Mit dem Auto sind es dorthin rund 20 Minuten gen Süden. Wegen der außergewöhnlich gut erhaltenen Siedlung der Herrnhuter Brüdergemeinde besitzt der Ort seit 2015 den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes. Besonders sehenswert ist die Kirche. Sie ist innen völlig weiß, enthält praktisch keinen Schmuck und wird bis heute nur mit Kerzen beleuchtet. Es handelt sich um den größten nicht von Säulen getragenen Kirchenraum in Dänemark.

 

Fredericia: Historische Wallanlagen, modernes Smørrebrød

Bild

Eine zweite sehr empehlenswerte Ausflugsmöglichkeit ist Fredericia. Von Kolding aus sind es mit dem Auto rund 30 Minuten gen Nordosten. Die Planstadt wurde als Festung auf einem barocken Straßengrundriss errichtet. Die Bastionen und Wälle sind bis heute erhalten. Am 6. Juli 1849 fand vor den Toren der Stadt eine entscheidende Schlacht der Schleswig-Holsteinischen Erhebung statt. Sie endete mit einem dänischen Sieg; dies wird alljährlich am 5. und 6. Juli (Juli-dagene) feierlich begangen – mit Konzerten, Spielmannszügen und Paraden in historischen Kostümen. Die gut erhaltenen Wall-Anlagen laden zu einem ausgiebigen Spaziergang ein.

Hier gibt es Tipps für einen Besuch in Fredericia zu den unterschiedlichen Jahreszeiten.

 

Bild
Bild
Bild

Ein starker Kontrast zu den historischen Teilen der Stadt ist der neue Stadtteil Kanalbyen (deutsch: Kanalstadt), der mit seiner modernen Architektur und der Lage am Wasser an die Hamburger Hafencity erinnert. Im östlichen Teil, nicht weit vom Strand entfernt, genießen wir im Restaurant Ene drei moderne Variationen des Smørrebrød. Des reich belegten Butterbrotes, das die Bedeutung eines kulinarischen Nationalheiligtum Dänemarks hat. Dies sind die drei Luxus-Stullen unserer Wahl: Knackige Garnelen mit Fenchel und Estragon-Mayonnaise, Geflügel-Salat nach thailändischer Curry-Art gewürzt und mit gerösteten Cashewnüssen obendrauf und als vegetarische Option Ei mit Avocado, gepickelten Zwiebeln und Teriyaki-Sauce. Alle drei hervorragend. Noch mehr Infos zum Restaurant gibt es hier.

Hätten wir noch mehr Zeit, würden wir noch das Sterne-Restaurant Ti Trin Ned oder das Oven Vande ved Volden besuchen. Doch wir sind schon auf dem Weg nach Vejle.

 

Offenlegung: Dieser Artikel wurde mit einer Pressereise unterstützt.

Thema: Diverses
Schlagwörter: ,
Veröffentlicht am 03. Februar 2024, überarbeitet am 09. Februar 2024.
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.
Anzeige

Kulinarisches

Alles, was man zum Grillen wissen muss.

Alles, was man zum Grillen wissen muss.

„Beef Buddy“ Tarik Rose und Steakexperte Dirk Ludwig im großen Interview. Worauf muss man beim Fleischkauf achten, sollte man vorher oder nachher salzen und was ist das Geheimnis vom „dry aging“? All das erfahrt Ihr hier.weiterlesen
Auf dem Wochenmarkt mit Thomas Sampl

Auf dem Wochenmarkt mit Thomas Sampl

Der Hamburger Koch Thomas Sampl hat es sich zum Ziel gesetzt, regionale Produzenten und kulinarische Vielfalt zu stärken. Sein Wissen und seine Enthusiasmus vermittelt er unter anderem bei Touren über Hamburger Wochenmärkte. Wir haben ihn dabei begleitet.weiterlesen
Bretagne trifft Hamburg

Bretagne trifft Hamburg

Frédéric Morel hat vor kurzem das „Seven Oceans“ in Hamburg verlassen, um sich in Münster selbstständig zu machen. Maurizio Oster aus dem Zeik wurde gerade vom Gusto-Führer zum Newcomer des Jahres ausgezeichnet. Zusammen mit Robin Bender haben die beiden im Restaurant „Zeik“ ein…weiterlesen
Brot backen: Der Mythos vom traditionellen Handwerk

Brot backen: Der Mythos vom traditionellen Handwerk

Vor kurzem sorgte eine große Geschichte im „Stern“ für Aufregung: In „Das Märchen vom guten Brot“ schreibt Bert Gamerschlag einen Abgesang auf das deutsche Bäckerhandwerk. Viele Brote seien nur angerührte Fertigmischungen, dazu noch voll mit Zusatzstoffen. Wie schlecht ist es also wirklich um das…weiterlesen

Kochbücher

#askToni – Wein ist unkompliziert!

#askToni – Wein ist unkompliziert!

8 / 10
Kochbuch von
18,00 €
Sommelier Toni Askitis, nach eigener Beschreibung „Düsseldorfer Grieche“, ist ein Social Media-Phänomen (und -talent!). Unter dem Hashtag #asktoni, der zugleich so etwas wie sein Künstlername geworden ist, beantwortet er allen, die sich für Wein interessieren aber noch keine totalen Cracks sind,…weiterlesen
100 Fingerfoods

100 Fingerfoods

7,5 / 10
25,00 €
Regelmäßig steht Gastgebern vor einer Party leichte Panik ins Gesichts geschrieben, angesichts der Frage, was man seinen Gästen denn wohl als Fingerfood servieren könnte. Schon wieder Schnittchen oder Tomatemozarellabasilikum? Höchste Zeit, dass ein Kochbuch das Thema aufgreift und Fingerfood auf…weiterlesen
100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst

100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst

7,9 / 10
Kochbuch von
20,00 €
Das sollen sie also sein. Die 100 Gerichte, die jeder von uns vor seinem Ableben gekocht haben muss. Das ist natürlich eigentlich in erster Linie eine ziemlich subjektive Angelegenheit. Trotzdem sind die Klassiker, die Annette Sandner hier zusammengetragen hat, (fast) alle das Nachkochen Wert.…weiterlesen
180° 20 min

180° 20 min

8,1 / 10
35,00 €
Das Blankeneser Fischhuus ist in den Hamburger Elbvororten eine Institution. Seit 1924 verkauft der privat geführte Betrieb Fisch, Meeresfrüchte, Feinkost und Räucherwaren aus der eigenen Räucherkammer. Nun werden das Traditionsgeschäft und seine Betreiber einem schönen Kochbuch gewürdigt, das zu…weiterlesen