Quinoa-Pizza

mit Feigen, Prosciutto und Büffelmozzarella

Bild

Klassische Pizzazutaten wie Feigen, Prosciutto und Büffelmozzarella treffen auf einen untypischen Teig – einen eiweißreichen Quinoateig. Durch die saure Sahne als Saucenbasis erinnert diese Pizza ein wenig an einen Flammkuchen.

Zutaten

Für 2 Personen:

Grundrezept Quinoateig (s. S. 156)

Belag:

  • 250 g saure Sahne
  • 1⁄2 Bund Schnittlauch
  • eine Handvoll Rucola
  • 3 Feigen
  • 30 g Pinienkerne
  • 125 g Büffelmozzarella
  • 100 g Prosciutto
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl zum Beträufeln

Zubereitung

Quinoateig laut Grundrezept zubereiten. 5–10 Minuten vor Backende aus dem Ofen nehmen und mit der sauren Sahne einstreichen.
In der Zwischenzeit Schnittlauch waschen, trockenschütteln und in feine Röllchen schneiden. Rucola waschen und trockenschütteln. Feigen in Scheiben schneiden. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten. Mozzarella in Stücke reißen.
Pizza aus dem Ofen nehmen, mit Salz und Pfeffer würzen, mit Prosciutto und den restlichen Zutaten belegen.
Pizza nach Belieben mit etwas Olivenöl beträufeln und servieren.

Schwierigkeit: einfach


  • Vorbereitungszeit: 20 Minuten
  • Koch-/Backzeit: 40 Minuten
  • Zeit (gesamt): 60 Minuten

Das Buch zum Rezept:

  • Pizza ohne Reue
    Pizza ohne Reue Eva Fischer hat eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie).  Das ist ohnehin schon nicht besonders erfreulich, aber noch weniger, wenn man Pizza liebt. Was also tun? Pizzarezepte entwickeln, die ohne Gluten auskommen und deren Teig stattdessen aus anderen Alternativen gebacken sind: Aus Buchweizen, Reis, Mais, Hirse oder Quinoa. Und weil das Ergebnis aus diesen „Not“-Rezepten so gut, bunt und vielseitig ist, ist das Buch auch für alle geeignet, die mit Weizen gar kein Problem haben.

Tags: , , , ,