Kulinarisches

Warum man im Pankratiushof in Mainz essen sollte

Besuch im Restaurant Pankratz und im Liesbeth am Zollhafen

Wer nach Mainz reist und sich für Kulinarik interessiert, kommt an einem Ort nicht vorbei: dem Pankatiushof. Der ehemalige landwirtschaftliche Betrieb hat sich über die Zeit zu einem vielseitigen Betrieb gewandelt dessen verschiedene Bereiche alle eines gemeinsam haben: Ein hohes kulinarisches Niveau und Fokus auf gutes Handwerk.

Bild

Restaurant Pankratz

Das Restaurant vom Pankratiushof ist die Wirkungsstätte von Paul Schmiel. Hier kocht er aus saisonalen Produkten ein ständig saisonal wechselndes Tasting-Menü mit diversen Snacks vorweg, sieben regulären Gängen, Pre-Dessert, zwei Desserts und kleinen Petit Fours.

Bild
Bild

Die Stimmung ist behaglich, gemütlich und ruhig, es dominiert mattes Eichenholz und in der offenen Küche brennt schon das Feuer unter´m Grill. Wir sitzen direkt am Tresen und werden von Paul und seinem Team den ganzen Abend über bestens umsorgt. Besonders angenehm: alle Infos rund um die Speisen und Weine sind gut dosiert und erschlagen uns nicht.

Bild

Den Auftakt machen kleine Snacks, u.a. mit einem intensiven Pilztee, einem herzhaft gefüllten Ei, Mini-Kohlrabi, Kopfsalat und einem Kohlblattblatt, dass in Linsenteig filigran-knusprig aufgebacken ist.

Bild
Bild

Der hausgemachte Mozarrella aus fetter Jerseykuh-Milch liegt auf eingelegten grünen Erdbeeren. Typisch für´s Pankratz, denn hier wird viel eingemacht, fermentiert und auf andere Weise konserviert.

Bild

Aus der gleichen Milch wird hier auch die Butter gemacht, die nach der Herstellung noch etwas reift und ein kräftigeres, leicht käsiges Aroma entwickelt. Sie wird zu dem hauseigenen Sauerteigbrot serviert, dass mit kräftiger Kruste und saftiger Krume ein Genuss für sich ist.

Bild

Ein Highlight des Abends ist die über offenem Feuer gegrillte Forelle, die in einer Beurre-Blanc mit Bärlauchbutter liegt. Rauchig, würzig, cremig, dicht.

Bild

Der Rücken vom Simmenthaler-Rind wurde trocken gereift, die letzten Wochen der Reifezeit ummantelt von brauner Butter. Angerichtet wurden die Tranchen auf einer Art Chimichurri.

Bild
Bild

Ein kleiner Geniestreich ist die „Verjus-Curd“. Für sie wurde das Lemoncurd-Prinzip mit Verjus, dem Saft unreifer Weintrauben, abgewandelt. Das Ergebnis ist eine dichte, süß-säuerliche Creme mit vielschichtigem Aroma. Das abschließende Buttermilch-Eis (wieder aus Jersey-Milch) und die Amarena-Kirschen beweisen mit der einfachen Anrichteweise, dass hier die Produkte, ihre Qualität und das Handwerk im Mittelpunkt stehen und nicht (nur) die Optik.

Bild

Den Abschluss bilden drei eingelegte Früchte (Brombeere, Weinbergpfirsich und grüne Erdbeeren), zu denen es einen mit extra viel Butter ausgebackenen Croissant-Teig gibt.

Infos: Dinner Do-Sa ab 19 Uhr, Menüpreis Do 80 Euro, Fr+Sa 100 Euro

restaurantpankratz.com / instagram.com/restaurantpankratz/

pankratiushof.de/ / instagram.com/pankratiushof/

Lindenplatz 6, 55129 Mainz-Hechtsheim, 06131 - 95 77 80

 

Frühstück im Pankratz

Von Mittwochs bis Samstags ab 9 Uhr gibt es hier ein hervorragendes Frühstück mit vielen eigenen Produkten. Das Frühstück wurde in einem Leser-Voting der Allgemeinen Zeitung zum Besten in Mainz gekürt. Schöne Einblicke vermittelt auch der Bericht der Foodistas.

Preis für das Frühstück: Mi-Fr 30 Euro, Sa 35 Euro

 

Der Hofladen

Im eigenen Hofladen kann man regionales Obst und Gemüse und Feinkost aus eigener Produktion (diverses eingemachtes Gemüse, Sauden, Dips, Knödel etc.) kaufen.

Mo-Fr 8 bis 18.30 Uhr, Sa 8 bis 14 Uhr
 

Liesbeth am Zollhafen

Bild

Anfang 2023 hat ein neuer Ableger vom Pankratiushof aufgemacht. Im Liesbeth am Zollhafen direkt an der Kunsthalle gibt es Brot, Croissants und feinste Patisserie. Das wechselnde Angebot verschiedener Tartes und Kuchen besteht aus zeitgemäßen Klassikern und kreativen Neuheiten.

Bild
Bild

Bei unserem Besuch überzeugten besonders der Kirsch-Miso-Bienenstich, die Butterscotch-Salzkaramell-Chantilly-Tarte, die Rhabarber-Tarte mit Frangipane-Creme und der Kouign-Amann aus gefaltetem und karamellisiertem Croissant-Teig. Hinter all dem steckt unter anderem Paul Schmiels Mutter Katja, die sich als Autodidaktion ein beeindruckendes Handwerk angeeignet hat.

Neben dem Gebäck gibt es hier noch eine Kaffee-Bar und ein Kühlregal mit ausgewählten Produkten aus der eigenen Feinkostproduktion. Weitere Details zum Liesbeth gibt es in den Berichten des Merkurist und von Frankfurt geht aus.

Infos: Am Zollhafen 1, 55118 Mainz, 06131 957780, Mi-Sa 9 bis 15 Uhr, instagram.com/liesbeth.zollhafen/

Schlagwörter: , ,
Veröffentlicht am 20. März 2023, überarbeitet am 20. März 2023.
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.
Anzeige

Kulinarisches

„Die Küche ist der emotionalste Ort“

„Die Küche ist der emotionalste Ort“

Hierher verirren sich bislang nur wenige. Am äußeren Rand von Hamburg-Rothenburgsort, zwischen achtspuriger Straße und Zugtrasse liegt er: der Ort, der für Thomas Imbusch die Zukunft ist. Ein ehemaliger Speicher für Kaffee und Nüsse, direkt an der Elbe. Auf dem Dach zertrümmern Möven Muscheln mit…weiterlesen
So gut schmeckt es in der „Ole Liese“ auf Gut Panker

So gut schmeckt es in der „Ole Liese“ auf Gut Panker

Im Restaurant „Ole Liese" werden in schöner Atmosphäre Klassiker der deutschen Küche und regionale Spezialitäten auf höchstem Qualitätsniveau serviert.weiterlesen
Die kulinarischen Schätze Ecuadors

Die kulinarischen Schätze Ecuadors

Die beiden Brüder der Kitchen Guerilla, Onur und Koral Elci, machen sich immer wieder auf die Suche nach neuen kulinarischen Abenteuern. Vor kurzem waren sie in Ecuador und haben ihre Entdeckungen bei einem Workshop gezeigt. Allein die verschiedenen Farben lassen einen mit offenem Mund staunen.weiterlesen
Der Fisch fängt am Kopf an zu schmecken

Der Fisch fängt am Kopf an zu schmecken

Das Jahr beginnt im Hamburger Restaurant „100/200“ von Sternekoch Thomas Imbusch mit dem Motto „Wasser und Salz“. Fisch, Meeresfrüchte und konservierte Produkte aus dem Vorjahr stehen dann im Zentrum seiner puristischen Küche. Fleisch hat Pause und die meisten Gemüse warten noch auf´s Frühjahr. Die…weiterlesen

Kochbücher

Himmlisch gesunde Weihnachtsbäckerei

Himmlisch gesunde Weihnachtsbäckerei

7,7 / 10
Kochbuch von
20,00 €
Lynn Hoefer zeigt in ihrem stimmungsvollen Backbuch vegane Rezepte für bekanntes und modernes Weihnachtsgebäck ohne Weizen und raffinierten Zucker. Ganz an das Original reichen manche von ihnen dadurch zwar nicht heran, aber das tut dem Erfolg des Buches keinen Abbruch. Und Lynn Hoefer liefert das…weiterlesen
High Level Zero

High Level Zero

8,1 / 10
Kochbuch von
40,00 €
Klassische und moderne Drinks ohne Alkohol – die Nachfrage danach wird immer stärker. Das schlägt sich nun auch in entsprechender Literatur nieder, wie diesem sehr guten Buch mit Rezepten für sehr vielseitige Drinks. weiterlesen
Törtchen

Törtchen

8,3 / 10
79,90 €
Viel hochkarätiger geht es kaum: Vier Spitzen-Patissiers ein einem Buch mit technisch anspruchsvoller Konditorei im Kleinformat. Herausgeber Bernd Siefert, Norman Hunziker, Bettina Schliephake-Burchardt („Das große Backen“), Matthias Ludwigs („TörtchenTörtchen“) und Felix Vogel haben für dieses…weiterlesen
Das Gartenkochbuch

Das Gartenkochbuch

8 / 10
Kochbuch von
32,00 €
Dieses Kochbuch feiert den Garten, die Jahreszeiten und das Obst und Gemüse, die aus ihm kommen. Mit zugänglichen Rezepten, bei denen stets der Genuss im Vordergrund steht, ohne sich in der Küche auf den Kopf stellen zu müssen. weiterlesen