Gifte in Lebensmitteln?

Mythen und Fakten

Erschienen: 24. Juli 2006
Verlag: 3oak
Auflage: 1. Auflage
Größe: 170 x 220 mm
Gewicht: 575 g
ISBN: 978-3-00-018759-9
Bild
24,00 EUR

Natürlich gesund?
Mythen bestimmen unsere Eßgewohnheiten. Der Trend zu mehr Biolebensmittel ohne Pflanzenschutzmittel und Wachstumsregulatoren ist ungebrochen. Aus der Sicht radikaler Ökologen ist das sicher eine erfreuliche Entwicklung, aus der Sicht eines Lebensmittelexperten stellt sich diese Thematik etwas vielschichtiger dar: Kaum jemand weiß, dass es in unserer Nahrung Gifte gibt, die natürlich, ohne menschlichen Eingriff entstehen, besonders dann, wenn keine Pestizide oder Konservierungsmittel eingesetzt wurden. Diese natürlichen Gifte werden von den Behörden weniger genau untersucht und weniger restriktiv gehandhabt als synthetische Zusatzstoffe, obwohl die Natur in der Regel viel tückischere Gifte produziert als der Mensch. Würde man z.B. Kaffee, Estragon oder Champignons durch Mischen aller bekannten Komponenten herstellen, dann würden sie nie die Zulassung als Lebensmittel erhalten. Unbekannt ist zum Beispiel auch, dass Botox, ein Gift eines Bakteriums (in der kosmetischen Medizin gegen Falten eingesetzt), eines der effektivsten Gifte auf unserem Planeten ist. Ein halbes Kilogramm davon genügt, die Weltbevölkerung auszulöschen.
Unkenntnis und Missinformation durch die Medien lassen synthetische Zusatzstoffe potentiell gefährlich erscheinen. Dieses Buch beschreibt, welche Lebensmittel tatsächlich schädlich sind und welche nicht. Typische Verunreinigungen und Zusatzstoffe werden vorgestellt, und deren reale Gefährlichkeit sachlich beurteilt: Seriöse, wissenschaftlich fundierte Informationen in gut verständlicher, unterhaltsamer Form, die die weit verbreiteten Falschinformationen zu diesem Thema widerlegen. Damit Sie Ihre Mahlzeiten wieder unbesorgt genießen können.




Anzeige


Bild