1 :: 0.9
Kulinarisches

Reiner Wein, bitte!

Neulich in einem Hamburger 2 Sterne-Restaurant. Wir entscheiden uns - wie auch sonst in einem Restaurant dieser Güte - für das ganze Tamtam: Sechs Gänge plus vier Amouse bouche vorweg, einem Sorbet als Erfrischung, einem Pre-Dessert und Petit Fours. Für 210 Euro. Zum Sparen sind wir schließlich nicht hier hergekommen, sondern zum Genießen. Aber was wir bei den Getränkepreisen erlebten, verschlug uns ziemlich die Sprache. Was ist da schief gelaufen?

Kulinarisches

Fast 12 Euro für eine Flasche Mineralwasser. Wo ist die Schmerzgrenze bei Getränkepreisen im Restaurant?

Bild

Neulich in einem Hamburger 2 Sterne-Restaurant. Wir entscheiden uns - wie auch sonst in einem Restaurant dieser Güte - für das ganze Tamtam: Sechs Gänge plus vier Amouse bouche vorweg, einem Sorbet als Erfrischung, einem Pre-Dessert und Petit Fours. Für 210 Euro. Zum Sparen sind wir also nicht hergekommen, sondern zum Genießen. Alles andere wäre auch Quatsch.

Eines lassen wir jedoch aus: die Weinbegleitung für 118 Euro, die für fast jeden der Gänge einen neuen, korrespondierenden Wein bietet. Da ist man pro Person schnell bei der Menge von einer ganzen Flasche Wein. Die trinkt man durchaus auch mal alleine und manche schaffen das auch zum Essen. Wir allerdings hätten danach mehr als Schlagseite. Und das wäre doch schade bei dem spannenden Menü (und seinem Preis). Wir lassen die Weinreise also aus. Um es deutlich zu sagen: Weil wir nicht so viel Alkohol trinken wollen. Nicht aus Sparsamkeit.

Stattdessen wähle ich drei einzelne Gläser Wein, meine Begleitung bleibt (wie immer) ganz abstinent. Als Aperitif trinken wir einen alkoholfreien „Apfelsecco“ und behalten die Flasche am Tisch. Ihr Inhalt besteht aus zwei Zutaten: Apfelsaft und Kohlensäure. Sonst nichts. Außerdem trinken wir noch zwei Flaschen „San Pellegrino“, also das Wasser, was es auch bei jedem Durchschnittsitaliener gibt.

Was haben wir an diesem Abend wohl für unsere Getränke bezahlt?
Es sind 127 Euro. Die Weine haben 25, 22 und 17 Euro gekostet, das Wasser je Flasche 11,50 Euro. Und der Apfelsaft mit etwas Kohlensäure sagenhafte 40 Euro pro 0,75L-Flasche. Wir fühlen uns ob dieser Preise am Ende ziemlich überrumpelt.

Wie konnte das passieren? Es ist ganz einfach: Wir haben uns bei Aperitif und Wein ganz auf die Empfehlung des Sommelier verlassen und nicht in eine Karte geguckt, in der wir die Preise hätten sehen können. Und: wir haben nicht danach gefragt – und der Kellner hat nichts gesagt. Warum haben wir nicht gefragt? Es liegt wohl an der inneren Einstellung. Wer will schon an so einem Abend in dieser Atmoshphäre verschämt fragen „äääh und was kostet das dann bitte?“ Wirkt das nicht schnell knauserig?

Um es ganz klar zu sagen: in der Gastronomie darf und muss mit Getränken Geld verdient werden. Die Preise für Waren, Energie, Personal und alle weiteren Unkosten sind allein mit den Preisen für die Gerichte niemals zu erwirtschaften. Es ist also legitim, wenn Getränke viel teurer sind als im Supermarkt. Aber so viel teurer? Sind 40 Euro für einen besseren Apfelsaft und mehr als 11 Euro für ein Wasser fair? Beim Wein ist die Frage schon schwerer zu beantworten, hier gibt es nun mal eine enorme Qualitäts- und Preisspanne. Das ändert nur nichts an der misslichen Situation in diesem Moment.

Ich habe also einen befreundeten Gastronomen gefragt, wie man damit umgehen solle. Seine Antwort war klar: die innere Haltung ändern, dazu stehen, dass man nicht bereit ist, jeden Preis zu zahlen und einfach danach fragen. Und um ein anderes Getränk bitten, wenn einem das eine zu teuer ist. So werde ich es künftig machen. Für die Frage nach einem Preis muss man sich nicht schämen und es ist auch nicht geizig, das zu tun. Doch auch die Kellner könnten es anders machen: was spricht dagegen, den Preis immer gleich mit zu nennen? Das würde dem Gast die unangenehme Situation des Nachfragens ersparen, und der Service würde einem reinen Wein einschenken. Auch auf der Rechnung.

 

Dieser Text ist zuerst in der April-Ausgabe der Szene Hamburg erschienen. Die aktuelle Ausgabe kann man hier bestellen.

Thema: Diverses
Schlagwort:
Veröffentlicht am 01. Mai 2018, überarbeitet am 01. Mai 2018.
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.
Anzeige

Kulinarisches

Alles, was man zum Grillen wissen muss.

Alles, was man zum Grillen wissen muss.

„Beef Buddy“ Tarik Rose und Steakexperte Dirk Ludwig im großen Interview. Worauf muss man beim Fleischkauf achten, sollte man vorher oder nachher salzen und was ist das Geheimnis vom „dry aging“? All das erfahrt Ihr hier.weiterlesen
Auf dem Wochenmarkt mit Thomas Sampl

Auf dem Wochenmarkt mit Thomas Sampl

Der Hamburger Koch Thomas Sampl hat es sich zum Ziel gesetzt, regionale Produzenten und kulinarische Vielfalt zu stärken. Sein Wissen und seine Enthusiasmus vermittelt er unter anderem bei Touren über Hamburger Wochenmärkte. Wir haben ihn dabei begleitet.weiterlesen
Bretagne trifft Hamburg

Bretagne trifft Hamburg

Frédéric Morel hat vor kurzem das „Seven Oceans“ in Hamburg verlassen, um sich in Münster selbstständig zu machen. Maurizio Oster aus dem Zeik wurde gerade vom Gusto-Führer zum Newcomer des Jahres ausgezeichnet. Zusammen mit Robin Bender haben die beiden im Restaurant „Zeik“ ein…weiterlesen
Brot backen: Der Mythos vom traditionellen Handwerk

Brot backen: Der Mythos vom traditionellen Handwerk

Vor kurzem sorgte eine große Geschichte im „Stern“ für Aufregung: In „Das Märchen vom guten Brot“ schreibt Bert Gamerschlag einen Abgesang auf das deutsche Bäckerhandwerk. Viele Brote seien nur angerührte Fertigmischungen, dazu noch voll mit Zusatzstoffen. Wie schlecht ist es also wirklich um das…weiterlesen

Kochbücher

#askToni – Wein ist unkompliziert!

#askToni – Wein ist unkompliziert!

8 / 10
Kochbuch von
18,00 €
Sommelier Toni Askitis, nach eigener Beschreibung „Düsseldorfer Grieche“, ist ein Social Media-Phänomen (und -talent!). Unter dem Hashtag #asktoni, der zugleich so etwas wie sein Künstlername geworden ist, beantwortet er allen, die sich für Wein interessieren aber noch keine totalen Cracks sind,…weiterlesen
100 Fingerfoods

100 Fingerfoods

7,5 / 10
25,00 €
Regelmäßig steht Gastgebern vor einer Party leichte Panik ins Gesichts geschrieben, angesichts der Frage, was man seinen Gästen denn wohl als Fingerfood servieren könnte. Schon wieder Schnittchen oder Tomatemozarellabasilikum? Höchste Zeit, dass ein Kochbuch das Thema aufgreift und Fingerfood auf…weiterlesen
100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst

100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst

7,9 / 10
Kochbuch von
20,00 €
Das sollen sie also sein. Die 100 Gerichte, die jeder von uns vor seinem Ableben gekocht haben muss. Das ist natürlich eigentlich in erster Linie eine ziemlich subjektive Angelegenheit. Trotzdem sind die Klassiker, die Annette Sandner hier zusammengetragen hat, (fast) alle das Nachkochen Wert.…weiterlesen
180° 20 min

180° 20 min

8,1 / 10
35,00 €
Das Blankeneser Fischhuus ist in den Hamburger Elbvororten eine Institution. Seit 1924 verkauft der privat geführte Betrieb Fisch, Meeresfrüchte, Feinkost und Räucherwaren aus der eigenen Räucherkammer. Nun werden das Traditionsgeschäft und seine Betreiber einem schönen Kochbuch gewürdigt, das zu…weiterlesen