Kulinarisches

Reiner Wein, bitte!

Neulich in einem Hamburger 2 Sterne-Restaurant. Wir entscheiden uns - wie auch sonst in einem Restaurant dieser Güte - für das ganze Tamtam: Sechs Gänge plus vier Amouse bouche vorweg, einem Sorbet als Erfrischung, einem Pre-Dessert und Petit Fours. Für 210 Euro. Zum Sparen sind wir schließlich nicht hier hergekommen, sondern zum Genießen. Aber was wir bei den Getränkepreisen erlebten, verschlug uns ziemlich die Sprache. Was ist da schief gelaufen?

Fast 12 Euro für eine Flasche Mineralwasser. Wo ist die Schmerzgrenze bei Getränkepreisen im Restaurant?

Bild

Neulich in einem Hamburger 2 Sterne-Restaurant. Wir entscheiden uns - wie auch sonst in einem Restaurant dieser Güte - für das ganze Tamtam: Sechs Gänge plus vier Amouse bouche vorweg, einem Sorbet als Erfrischung, einem Pre-Dessert und Petit Fours. Für 210 Euro. Zum Sparen sind wir also nicht hergekommen, sondern zum Genießen. Alles andere wäre auch Quatsch.

Eines lassen wir jedoch aus: die Weinbegleitung für 118 Euro, die für fast jeden der Gänge einen neuen, korrespondierenden Wein bietet. Da ist man pro Person schnell bei der Menge von einer ganzen Flasche Wein. Die trinkt man durchaus auch mal alleine und manche schaffen das auch zum Essen. Wir allerdings hätten danach mehr als Schlagseite. Und das wäre doch schade bei dem spannenden Menü (und seinem Preis). Wir lassen die Weinreise also aus. Um es deutlich zu sagen: Weil wir nicht so viel Alkohol trinken wollen. Nicht aus Sparsamkeit.

Stattdessen wähle ich drei einzelne Gläser Wein, meine Begleitung bleibt (wie immer) ganz abstinent. Als Aperitif trinken wir einen alkoholfreien „Apfelsecco“ und behalten die Flasche am Tisch. Ihr Inhalt besteht aus zwei Zutaten: Apfelsaft und Kohlensäure. Sonst nichts. Außerdem trinken wir noch zwei Flaschen „San Pellegrino“, also das Wasser, was es auch bei jedem Durchschnittsitaliener gibt.

Was haben wir an diesem Abend wohl für unsere Getränke bezahlt?
Es sind 127 Euro. Die Weine haben 25, 22 und 17 Euro gekostet, das Wasser je Flasche 11,50 Euro. Und der Apfelsaft mit etwas Kohlensäure sagenhafte 40 Euro pro 0,75L-Flasche. Wir fühlen uns ob dieser Preise am Ende ziemlich überrumpelt.

Wie konnte das passieren? Es ist ganz einfach: Wir haben uns bei Aperitif und Wein ganz auf die Empfehlung des Sommelier verlassen und nicht in eine Karte geguckt, in der wir die Preise hätten sehen können. Und: wir haben nicht danach gefragt – und der Kellner hat nichts gesagt. Warum haben wir nicht gefragt? Es liegt wohl an der inneren Einstellung. Wer will schon an so einem Abend in dieser Atmoshphäre verschämt fragen „äääh und was kostet das dann bitte?“ Wirkt das nicht schnell knauserig?

Um es ganz klar zu sagen: in der Gastronomie darf und muss mit Getränken Geld verdient werden. Die Preise für Waren, Energie, Personal und alle weiteren Unkosten sind allein mit den Preisen für die Gerichte niemals zu erwirtschaften. Es ist also legitim, wenn Getränke viel teurer sind als im Supermarkt. Aber so viel teurer? Sind 40 Euro für einen besseren Apfelsaft und mehr als 11 Euro für ein Wasser fair? Beim Wein ist die Frage schon schwerer zu beantworten, hier gibt es nun mal eine enorme Qualitäts- und Preisspanne. Das ändert nur nichts an der misslichen Situation in diesem Moment.

Ich habe also einen befreundeten Gastronomen gefragt, wie man damit umgehen solle. Seine Antwort war klar: die innere Haltung ändern, dazu stehen, dass man nicht bereit ist, jeden Preis zu zahlen und einfach danach fragen. Und um ein anderes Getränk bitten, wenn einem das eine zu teuer ist. So werde ich es künftig machen. Für die Frage nach einem Preis muss man sich nicht schämen und es ist auch nicht geizig, das zu tun. Doch auch die Kellner könnten es anders machen: was spricht dagegen, den Preis immer gleich mit zu nennen? Das würde dem Gast die unangenehme Situation des Nachfragens ersparen, und der Service würde einem reinen Wein einschenken. Auch auf der Rechnung.

 

Dieser Text ist zuerst in der April-Ausgabe der Szene Hamburg erschienen. Die aktuelle Ausgabe kann man hier bestellen.

Thema: Diverses
Schlagwort:
Veröffentlicht am 01. Mai 2018, überarbeitet am 01. Mai 2018.
Bild
geschrieben von:
Benjamin Cordes
Benjamin Cordes ist Journalist und beschäftigt sich beruflich ausschließlich mit kulinarischen Themen. Als Autor recherchiert er Beiträge über die Qualität von Lebensmitteln und Restaurants für das NDR Fernsehen.
Anzeige

Kulinarisches

„Mit Gemüsedesserts habe ich etwas losgetreten“

„Mit Gemüsedesserts habe ich etwas losgetreten“

Im Mai ist Christian Hümbs von Hamburg nach München gewechselt. Vom „Haerlin“ im Hotel „Vier Jahreszeiten“ ins „Atelier“ im Hotel „Bayerischer Hof“. Im Interview hat er uns erzählt, warum er dorthin gegangen ist, und wie er auf seinen ganz eigenen Stil als Patissier blickt. Nur zu einer Debatte…weiterlesen
Die Ostsee-Tiger

Die Ostsee-Tiger

Wer Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit legt, greift beim Einkauf eher selten zu Garnelen. Schließlich kommen die häufig immer noch aus recht fragwürdigen Aquakulturen in Südostasien. Doch seit kurzer Zeit gibt es auch Garnelen aus Norddeutschland: In Schleswig-Holstein läuft eine…weiterlesen
Klarer Kurs im „No. 4“

Klarer Kurs im „No. 4“

Seit 2017 kocht Jens Rittmeyer im Buxtehuder Hotel NSB Navigare für zwei Restaurants: Das „Seabreeze“ und das Gourmetrestaurant „No. 4“, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist. Behutsam aber konsequent entwickelt er dessen Konzept weiter zu immer stärkerem Fokus auf die Region, das Alte…weiterlesen
Das Bio-Sommergemüse vom Gut Rothenhausen

Das Bio-Sommergemüse vom Gut Rothenhausen

Die Demeter-Hofgemeinschaft, die von mehreren jungen Familien betrieben wird, produziert in der Nähe von Lübeck nicht nur Milch sondern auch eine riesige Auswahl an Gemüsesorten. Dabei verwendet Gärtnerin Jenni Ponsens überwiegend alte, samenfeste Sorten. Wir waren im Frühsommer auf Einladung des…weiterlesen

Kochbücher

BITTER

BITTER

8,1 / 10
Kochbuch von
32,00 €
Klar, irgendwie trinken alle Aperol Spritz. Schön bitter, süß und prickelnd. Aber abseits davon? Wer würde schon sagen, dass er auch gerne „bitter“ isst? Ein Jammer. Denn der Bittergeschmack ist, richtig dosiert, eine der spannendsten kulinarischen Facetten. Dieses umfangreiche Buch huldigt ihm mit…weiterlesen
Robin Pietsch und Oma Christa – Unsere Lieblingsrezepte

Robin Pietsch und Oma Christa – Unsere Lieblingsrezepte

7,7 / 10
Kochbuch von
33,00 €
Sterne- und Fernsehkoch Robin Pietsch zelebriert zusammen mit seiner Oma Christa die bodenständige deutsche Küche. In dem Kochbuch voller Klassiker finden sich nostalgische Rezepte ebenso wie modernisierte Evergreens. weiterlesen
Koch's einfach – Vegetarisch

Koch's einfach – Vegetarisch

7,8 / 10
Kochbuch von
20,00 €
Zora Klipp setzt ihre kleine Kochbuchreihe für unkomplizierte Einsteiger-Küche fort. Dieses Mal mit abwechslungsreichen, vegetarischen Gerichten, die Einsteigern schöne Anregungen geben. Mit einem sehr guten Verhältnis von Aufwand zu Genuss.weiterlesen
Durchgeblättert 104: Asmas indische Küche, Bosh, Kochbuch Tolkien, Klaras Life

Durchgeblättert 104: Asmas indische Küche, Bosh, Kochbuch Tolkien, Klaras Life

Autorin Asma Khan, bekannt aus der Netflix-Serie Chefs Table, ist eine der bedeutendsten indischen Köchinnen. Und mit diesem Buch zeigt sie, womit sie sich ihren guten Ruf verdient hat: Gefüllt mit authentischen indischen Rezepten direkt aus ihrer Küche im "Darjeeling Express" in London lässt dieses Buch schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Außerdem mit dabei: vegane gesunde Rezepte, eine kulinarische Reise nach Mittelerde und echte Wohlfühlgerichte.weiterlesen