Living The Healthy Choice

Einfach natürlich kochen


Bild
Erschienen: 12. April 2017 , Seiten: 240, Größe: 195 x 255 cm
Amazon genialokal ?
19,95 EUR

Das Kochbuch

Da sind wir dann jetzt doch baff. Man denkt, man nähme das x-te vegetarisch-vegane Kochbuch zur Hand und müsse sich ein weiteres Mal mit freudlosen, eher randständigen Rezepten und noch freudloserem Styling und Fotografie langweilen. Und dann hat man auf einmal dieses Buch in der Hand, das für uns zum Besten gehört, was es in diesem Bereich gibt. Weil die Rezepte Genuss und Einfachheit verbinden, trotzdem nie banal sind, eine tolle Kreativität an den Tag legen und das Ganze fotografisch auch noch exzellent umgesetzt ist. Wohlgemerkt von der Autorin selbst: Pauline Bossdorf.

Der Autor

Pauline Bossdorf teilt ihre Foodfotografie und Rezepte auf ihrem gleichnamigen Blog „Living The Healthy Choice“ und bei Instagram. Die Berlinerin hat sich auf naturbelassenes, nährstoffreiches und unkompliziertes Essen spezialisiert.

Die Zielgruppe

Gute (!) vegetarische Kochbücher erkennt man immer an einer bestimmten Eigenschaft: dass auch jeder andere an ihnen viel Freude haben kann. So ist es auch hier.

Die Rezepte

Saftige Thymian-Muffins mit Feta, Süßkartoffel-Gnocchi mit Zitronen-Ghee, Bananen-Pancakes mit Kokosöl, Körnerbrot ohne Mehl. Die Bandbreite der Rezepte ist enorm, sie lassen sich in keine Schublade stecken. Nur in eine: die leckere.

Der Schwierigkeitsgrad

Locker, unkompliziert und undogmatisch. Ein Buch mit sehr niedrigen Hürden.

Das beste Rezept

Die Entscheidung für den fruchtigen Wassermelonensalat mit Gurke und Feta ist schon eher eine Zufallsauswahl. Denn wie soll man sich bei dieser Auswahl schon entscheiden!?

Die Optik

Mindestens ein ebenso großes Kompliment wie für die Rezepte muss man Bossdorf für Styling und Fotografie machen. Die ganzseitigen Rezeptfotos leben vom Kontrast der kräftigen Farben der Gerichte zum häufig dunklen, schieferfarbigen Hintergrund. Das macht sehr großen Appetit. Und auch das weitere Layout lässt keine Wünsche offen.

Die Struktur

Gar keine schlechte Idee: das Buch ist etwas anders unterteilt als gewöhnlich: Nach dem Frühstück kommen die Kapitel „homemade“ (einige Grundrezepte, wie zum Beispiel verschiedene Sorten Nussaufstrich), „unter der Woche“ (unkomplizierte Rezepte), „am Wochenende“ (etwas umfangreichere Gerichte), „unterwegs“ (selbst erklärend), und „natürlich süss“ (Desserts).

Die Zutaten

Frische, Frische, Frische. Darauf kommt es hier an. Also gucken Sie sich mal um, wo sie die am besten finden. Und eine Tour über den Wochenmarkt kann sicherlich auch nicht schaden...

Das Fazit

240 Seiten voll schöner Rezepte, die einen am liebsten sofort loskochen lassen möchten. Klare Kaufempfehlung.

Der Trailer zum Kochbuch

Die Wertung


Amazon genialokal ?
19,95 EUR


Die Hardware zum Buch:



Das Rezept zum Buch:

  • Früchte-Porridge
    Porridge – auf Deutsch »Haferbrei«, aber das klingt nicht so toll – gibt es bei mir mehrmals die Woche. Das Schöne dabei ist, dass das Topping mit den Jahreszeiten variiert. Im Sommer esse ich das Porridge gerne auch mal kalt und toppe es mit frischen Beeren wie Johannisbeeren, Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren usw. Im Herbst und Winter verwende ich gerne Birnen und Äpfel und im Frühling liebe ich Rhabarber.


Tags: , ,


+ + Einmal im Monat die wichtigsten Rezensionen + +
+ + + Jeden Monat die wichtigsten Rezensionen und Kochbuch-Verlosungen + + +