Honig

Das Kochbuch


Bild
34,90 EUR
Erschienen: 4. September 2017
Seiten: 240
Größe: 200 x 270 mm

Unsere Wertung


34,90 EUR

Das Kochbuch

Honig ist ein komplexes Thema mit vielen verschiedene Aspekten. Die unter einen Hut, bzw. in ein Buch zu bringen, ist ein entsprechend ambitioniertes Vorhaben. Warenkunden, Hintergründe, Geschichtliches, Ökologie, Gesundheit und obendrein noch Rezepte: das alles verbindet dieses Buch. Und zwar sehr gut. Bedeutet in Summe: hier haben wir es mit einem neuen Standardwerk zu tun.

Das Thema

Honig ist als Thema auf traurige Weise aktueller denn je: denn das Insektensterben geht auch an den Bienen nicht vorbei. Und das ist nur die ökologische Sicht. Neben ihr gibt es noch zwei weitere Aspekte: den wirtschaftlichen (Bestäubung von Nutzpflanzen) und den kulinarischen. Denn die (Geschmacks-)Vielfalt von Honig ist schier unendlich: Kiefernhonig, Sonnenblumenhonig, Lindenhonig, Heidehonig, Kleehonig, Thymianhonig usw. usf. Sie alle werden hier besprochen. Besonders im Zentrum: die Honig-Sensorik. Schließlich schmeckt ein Honig aus dem Allgäu anders als der aus Berlin und der aus Wien hat wiederum andere Noten als der aus dem Wald.

Die Rezepte

Elisabeth Fischer setzt den Honig sehr vielseitig, niemals langweilig und immer modern und spannend ein: in einem Salat aus Brunnenkresse, Avocado, Orange und karamellisierten Honignüssen, beim Butternusskürbis mit Schwarztee, Honig, Vanille und Ziegenkäse, beim knusprigen Honigspeck mit Bratäpfeln oder beim chinesischen Schweinebraten. Mal ist der Honig der Protagonist, mal nur eine aromatisch-süssliche Nuance. Sehr gelungen.

Die Struktur

Das Buch teilt sich in drei große Kapitel und deren Unterkapitel auf.
1: Rezepte mit Honig: Salate, Suppen, Gemüse // Käse, Fisch, Fleisch // Drinks, Desserts, Kuchen & Brotaufstriche
2: Wissenswertes über Honig. Unter anderem mit den Abschnitten Honigsensorik, Gesundheit, Gefährdung der Bienen, das Leben im Bienenstock und Tipps zur Verwendung in der Küche.
3: Reportagen aus den unterschiedlichsten Winkeln Österreichs und Deutschlands mit spannenden (Imker-)Persönlichkeiten: vom Bodensee bis zum Flughafen Hamburg, über Hamburg St. Pauli ins Allgäu nach Niederösterreich und weiter nach Berlin. So vielseitig die Orte, so unterschiedlich die Geschichten zum Honig. Sehr lesenswert.

Die Autorinnen

Eva Derndorfer ist Ernährungswissenschaftlerin, Kaffeeexpertin, Tee- und Käsesommeliere. Außerdem ist sie Autorin zahlreicher Bücher und gibt Schulungen und Workshops im Bereich Sensorik und Genuss.
Elisabeth Fischer ist Kochbuchautorin (über 40 Stück!), Food-Stylistin und schreibt für verschiedene Zeitschriften. Sie gibt ebenfalls Workshops für kulinarisch Interessierte.

Die Zielgruppe

Abgesehen davon, dass die Rezepte so gut sind, dass sie für jeden Koch interessiert sind, kommen hier vor allem jene zum Zug, die sich für gute Produkte und ihre Produktion und Hintergründe interessieren.

Das beste Rezept

Immer noch ein Klassiker: die Entenbrust mit Portwein-Sauce, der der Blütenhonig eine samtige Süße verleiht.

Der Schwierigkeitsgrad

...reicht von unkomplizierten Suppen bis zu etwas anspruchsvolleren Braten.

Das Neue

...ist die Verbindung von Sach- und Kochbuch, die man so nur sehr selten findet. Erst recht nicht beim Honig!

Die Optik

Die tollen Geschichten und Rezepte werden sehr schön eingerahmt von der Fotografie (Wolfgang Hummer, Sonja Priller) und einer erneut herausragenden grafischen Gestaltung von Miriam Strobach, die bereits mehreren Kochbüchern einen klaren, ästhetischen Stil verpasst hat.

Die Zutaten

Es lohnt die Mühe, sich auf die Suche nach unterschiedlichen Honigen zu machen. Nicht nur im (Bio-)laden sondern auch bei verschiedenen Imkern!

Das Fazit

Eine rundum gelungene Geschichte ist dieses Buch und im Bereich Honig somit das aktuell Beste. Jeden Euro Wert!


34,90 EUR


Die Hardware zum Buch:



Das Rezept zum Buch:

  • Entenbrust
    Fruchtige Sauce, knusprige Haut. So muss Entenbrust sein!


Tags: , ,


Anzeige

Anzeige