Michael Kleinert

Der „Duft des Brotes“ wurde Michael Kleinert quasi in die Nase gelegt, als er noch in der Wiege lag. Das Kinderzimmer war direkt über der Backstube seiner Eltern während er in 4. Generation in einer Handwerksbäckerei in Bad Lauterberg im Harz aufwuchs. Schon früh war klar, dass er Bäcker werden wollte und so schloss er die Lehre bei seinem Vater nach dem Abitur mit Erfolg ab. Es folgten Gesellenjahre in Bayern und 1988 lernte er in München an einem Seminar der Fachschule Richemont aus Luzern deren Qualitätsphilosophie kennen, die ihn auch in seiner weiteren Laufbahn stark prägte. Er absolvierte als einer der ersten deutschen Bäcker ein Praxisjahr in der Testbäckerei der Fachschule, kehrte dann aber 1991 nach Hannover zurück, um die Meisterprüfung zu absolvieren. Nach Abschluss der Meisterprüfung entschied sich Michael Kleinert zum Studium der Lebensmitteltechnologie mit Schwerpunkt Bäckereitechnologie an der Fachhochschule Lippe in Lemgo. Es war ein emotional schwieriger Schritt, denn dies bedeutete auch, dass er die Bäckerei der Eltern nicht übernahm. Bereut hat er den Schritt aber nie, denn das Studium bei den international sehr bekannten Professoren wie Prof. Dr. Wilfried Seibel, Prof. Dr. Michael Brümmer und Prof. Dr. Hans-Gerhard Ludewig legten den Grundstein für eine Laufbahn als Wissenschaftler, der aber stets den Bezug zur Praxis in den Vordergrund stellt. Den Abschluss seines Studiums bildete die Entwicklung der Tiefkühl-„Goldstücke“-Brötchen für die Firma Coppenrath & Wiese. Ein weiterer Meilenstein auf seinem Weg, der in ihm die Erkenntnis wachsen liess, dass Qualität von Backwaren nicht von der Grösse der Bäckerei abhängt, sondern von der Leidenschaft der handelnden Menschen lebt. Nach seinem Studium zog es ihn dann 1996 ermeut zur Fachschule Richemont nach Luzern, wo er 4 Jahre als Leiter Qualitätsmanagement tätig war. Es war das Charisma des Tiefkühlpioniers Fredy Hiestand, das in 2000 überzeugte, in die Backwarenindustrie zu wechseln. Zunächst war er für Hiestand international als Leiter Qualitätsmanagement mit Projekten in Malaysia, Singapur, Polen, Deutschland und der Schweiz aktiv bevor er 2002 für 2 Jahre die Leitung der Produktion in der Schweiz übernahm.
Schon früh pflegte Kleinert die Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Wädenswil (heute Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften), da er viele motivierte Studierende erlebt hatte, die die im Studium erworbenen Kenntnisse in der Praxis lösungsorientiert einsetzen wollten. So war es nicht verwunderlich, dass er 2004 dem Ruf der Hochschule folgte und die Leitung des Instituts für Lebensmittel- und Getränkeinnovation übernahm, das er bis heute erfolgreich weiterentwickelt hat. In seiner Dozentenfunktion für Backwarentechnologie widmet er sich vor allem dem Aroma von Backwaren. Als Experte für Aroma und Erfinder des Brot-Aromarades ist es ihm ein besonderes Anliegen, das Bewusstsein für hochwertige Backwaren in der Bevölkerung zu steigern. Sein Ziel ist es, den sensorischen Genuss von Premium-Backwaren tief im Bewusstsein der Endverbraucher zu verankern. 2008 wurde er zum Professor der Zürcher Fachhochschule ernannt.
Parallel gründete er schon 2004 die Firma Kleinert-Consulting, um den Praxistransfer seiner Kenntnisse in die Bäckereibranche sicher zu stellen. Heute berät er mittelständische Premium-Bäckereien in strategischen Fragen und bietet Führungskräftetraining sowohl im Verkauf als auch in der Produktion an (G4-Genuss-Verkaufssprache, Mitarbeiterführung, Kommunikation und Körpersprache, Konfliktmanagement).
Die Kompetenz in Strategie- und Führungsfragen hat sich Michael Kleinert am Malik-Managementzentrum in St. Gallen erworben. Zusätzlich hat er 2014 die Weiterbildung zum Wirtschaftsmediator abgeschlossen.
Als Bernd Kütscher 201? ihm die Idee der Ausbildung zum Brot-Sommeliers präsentierte, war er sofort Feuer und Flamme für diese Weiterbildung. Seit Beginn lehrt er in diesem erfolgreichen Kurs die Umsetzung der „Weinheimer Brotsprache“ und gibt praxisorientierte Tipps für ein erfolgreiches Marketing im Kontext der Brot-Genusssprache zur Steigerung des Umsatzes und zur Profilierung ihres „Brands“ als Premium-Bäckereien.
Ehrenamtlich engagiert sich Prof. Kleinert u.a. als Präsident der VDB Schweiz (Vereinigung der Backbranche) sowie als Mitglied des Bäckerei-Ausschusses der AG Getreideforschung Detmold/D. Für seine Verdienste um das Brot wurde er 2011 vom Verband deutscher Grossbäckereien zum Ehrensenator im deutschen Brot-Senator berufen. Seit Februar 2012 ist er Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Zentralverbands des deutschen Bäckerhandwerks.

Die Kinderstube von Bernd Kütscher Autors war direkt über dem großen Backofen einer kleinen, handwerklichen Familienbäckerei in der Eifel. Wenn sein Großvater und sein Vater das Brot aus dem Ofen zogen, duftete das ganze Haus danach. Das prägte! Nach einer Bäckerlehre in Andernach, einer weiteren beruflichen Station in Rheinbach und seiner Meisterschule in Weinheim zog es ihn aufgrund familiärer Erfordernisse sehr früh zurück in den elterlichen Bäckereibetrieb, den er alsbald übernahm. In den Folgejahren machte der Betrieb durch verschiedene Innovationen auf sich aufmerksam und gewann zahlreiche Auszeichnungen der Backbranche, vom mehrfachen „Stollen-Oskar“ über den Marketingpreis des Deutschen Handwerks bis zum „Marktkieker“ als Unternehmerpreis der Backbranche. Der aufgebaute Christstollenversand – große Konzerne und sogar die Polarforscher am Südpol wurden aus der Eifel beliefert - sprengte schon bald die Produktionskapazitäten der kleinen Backstube und wurde daher in Lizenz an eine Großbäckerei vergeben. Im Jahr 2004 verkaufte Bernd Kütscher die Bäckerei an einen Mitarbeiter, um seine Christstollenmarke auch in den USA in Lizenz zu platzieren, was gelang. Als Berater für Bäckereien war er danach national und international, u.a. in China, tätig. Anschließend trat er als Leiter für Marketing und Expansion in die Führungsebene einer sehr großen Handwerksbäckerei ein. Als das Deutsche Bäckerhandwerk einen neuen Leiter für seine altehrwürdige Bundesfachschule im baden-württembergischen Weinheim suchte, erinnerte man sich an den rührigen Bernd Kütscher, aufgrund seiner ehrenamtlichen Aktivitäten für das Bäckerhandwerk und diverser Auszeichnungen kein Unbekannter mehr. Seit 2006 ist dieser nun Direktor der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Weinheim, so der neue Name der Bundesfachschule. Nach und nach wurden ihm zusätzliche Aufgaben übertragen. Seit 2008 ist er Coach die Deutschen Bäcker-Nationalmannschaft und seit 2009 auch Geschäftsführer des Deutschen Brotinstituts in Berlin. Im Jahr 2015 hat ihn der Bundesernährungsminister in die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission berufen. Im Jahr 2017 wurde Kütscher vom Weltverband der Bäcker und Konditoren (UIBC) zudem zum internationalen Jurypräsidenten für dessen Weltmeisterschaft benannt. Bernd Kütscher hat zahlreiche Bücher publiziert oder an diesen mitgewirkt. Mit Michael Kleinert verbindet ihn eine Freundschaft und die Liebe zum Brot. Gemeinsam hat man das Wädenswiler Brotaromarad zur Weinheimer Brotsprache weiterentwickelt.

Rezensionen


Durchgeblättert 37: Spannende Käse, Brotkunde, Desserts und französische Kolonien.

Heute mit dabei: Käse-Spezialistin Ursula Heinzelmann, spannende Brotkunde, leckere Desserts und eine Reise in französische Kolonien.  weiterlesen

Weitere Bücher von Michael Kleinert


Die Sprache des Brotes

Die Sprache des Brotes

Erschienen: 4. September 2018 (1. Aufl.)
Verlag: Matthaes Verlag
Größe: 210 x 265 x 17 cm
49,90 EUR
+ + + Einmal im Monat die wichtigsten Rezensionen – unser Newsletter + + +