Crème brûlée

mit grünem Tee und Sesam

Bild

Grüner Tee und Sesam sind vielleicht nicht die Zutaten, die man zuerst mit einer Crème brûlée in Verbindung bringen würde. Dafür ergeben sie eine tolle asiatische Variante.

Zutaten

Details

  • Für 4–6 Portionen
  • Zubereitungszeit 20 Minuten
  • Garzeit 60-75 Minuten
  • 2-3 Stunden tiefkühlen

Zutaten

  • 120 ml Milch
  • 350 ml Sahne/Rahm
  • 5 Teebeutel grüner Tee
  • 5 Eigelbe
  • 120 g feiner Zucker
  • 30 g brauner Rohrzucker
  • 50 g schwarzer Sesam

Zubereitung

Zubereitung

Milch und Sahne mit den Teebeuteln in einem Topf bei kleiner Hitze kurz aufkochen, vom Herd nehmen und einige Minuten ziehen lassen.
Inzwischen die Eigelbe und 90 g feinen Zucker in eine Schüssel geben und cremig rühren. Die heiße Sahne durch ein Sieb in die Eigelb-Zucker-Mischung gießen und gut verrühren. Die Creme in einer Schüssel mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Garen

Den Backofen auf 95 °C vorheizen. Die Grüntee-Cremes behutsam in feuerfeste Porzellan- oder Keramikförmchen verteilen und nebeneinander in den Backofen stellen. Je nach Größe der Förmchen 60-75 Minuten garen. Die Cremes sind fertig, wenn sie gestockt sind und sich eine helle Haut gebildet hat. Leicht abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen.

Karamellisieren

Den Sesam in einer Pfanne mit 30 g feinem Zucker leicht karamellisieren. Vor dem Servieren die Cremes teilweise mit braunem Rohrzucker bestreuen (siehe Foto) und dort mit einem Gasbrenner karamellisieren). Zum Servieren mit dem karamellisierten Sesam garnieren.

Garen

In meinen Rezepten empfehle ich eine Temperatur von 95 °C, obwohl 100 °C die ideale Gartemperatur für eine Crème brûlée wäre. Da aber die Temperaturanzeige an Herden oft ungenau ist und die Temperatur teilweise extremen Schwankungen unterliegt, empfehle ich lieber ein paar Grad weniger. Denn eine Temperatur von mehr als 100 °C könnte Ihren Cremes schaden. Die Crème brûlée darf – genau wie eine Englische Creme – nicht kochen, denn das Stocken erfolgt einzig durch die Bindung mit Eigelb. Wenn Sie sich also nicht ganz sicher sind, ob Ihr Ofen genau ist, verringern Sie vorsichtshalber die Temperatur oder behelfen Sie sich mit einem Backofenthermometer. Füllen Sie eine Fettpfanne halb mit Wasser und garen Sie Ihre Crème brûlée im Wasserbad. In Rezepten ohne diese Angabe, können Sie die Cremes auch ohne Wasserbad auf das Blech in den Ofen stellen. Die Creme ist fertig, wenn sie gestockt ist und sich eine weiße Haut gebildet hat. Die Haut sollte aber nicht braun werden.

Schwierigkeit: einfach


Das Buch zum Rezept:

  • Crème brûlée
    Crème brûlée Eine Ode an die sahnig-kühle Vanillecreme. Dieses Buch zeigt, wie man den französischen Klassiker variieren kann: süß und pikant, aromatisch, fruchtig, exotisch, würzig, in verschiedenen Förmchen. Wer Sahne mag, wird dieses Buch lieben. Und muss dafür auch nur wenig Geld ausgeben. Wenn man den Kniff mit dem Karamellisieren raus hat, warten hier einige seeehr leckere Desserts

Die Hardware zum Rezept:

  • Feuer frei!
    Hardware Feuer frei! Ohne geht schließlich nix, wenn man eine feine, zerbrechlich-dünne Kruste auf seiner Creme haben möchte. Mit diesem Brenner sollte nichts anbrennen. Also natürlich schon, aber eben nur genauso, wie sie es wollen

Tags: , , ,


Bild
Bild © Charlotte Lascève aus „Crème brûlée“ von José Marechal, Hachette Livre-Marabout / Hädecke